Item Preview

Document Outline

Charts Around The World.

Wenn ein Anleger eine sechsmonatige Put-Option auf ein Wertpapier eine 33 Rendite auf Mit diesen Arten von Aktien / ETFs, gibt es eine konsistente und. zu dem ein Anleger Aktien eines Eigenkapitals für Wir haben uns für eine langjährige Rendite von zehn Jahren Auf der minütigen.

Blog Archive

Trends in technology, demand patterns, and demographics have created a gap between the amounts for which the private sector can find profitable investment in productive facilities and the increasingly large amounts individuals will attempt to accumulate for retirement and other purposes.

The gap between the private supply and the private demand for assets has come to constitute an increasing proportion of GDP. In the absence of change in the flow of net foreign investment, a government recycling of income through current deficits of somewhat more than the desired growth in nominal GDP will be needed to keep the economy in balance. If the strictures of a balanced budget amendment were to be adhered to, unemployment would continue to increase.

Some concession to reality would probably be accepted, though not until a great deal of needless suffering would have been endured. If deficits continue, the debt service would eventually swamp the fisc. Income tax on the increased interest payments would offset much of this, and savings from reduced unemployment, insurance benefits and welfare costs would more than cover the remainder, even aside from substantial increases in tax revenues from the more prosperous economy.

There is simply no problem. The negative effect of considering the overhanging burden of the increased debt would, it is claimed, cancel the stimulative effect of the deficit. With a sales or value-added tax as the mainstay, a deficit involving a reduction in tax rates today will have no depressing effect on capital values and will have a fully stimulating effect, through the increase in the aggregate supply of assets, possibly reinforced by anticipatory spending motivated by expectations that taxes may have to be higher at a later date to finance the debt service.

Federal tax system is dominated by the income tax, for which the effect will be somewhat intermediate between taxes on savings and taxes on expenditure. It can be safely said that no reasoned Ricardian equivalence phenomenon will occur. The value of the national currency in terms of foreign exchange or gold is held to be a measure of economic health, and steps to maintain that value are thought to contribute to this health. Fixed exchange rates or rates confined to a narrow band can be maintained only by coordinated fiscal policies among the countries involved.

Restraints on exchange rates, such as are involved in the Maastricht agreements, would make it virtually impossible for a small open economy, such as Denmark, to pursue an effective full-employment policy on its own. Similarly, the main reason states and localities cannot pursue an independent full employment policy is that they lack an independent currency, and are constrained to have a fixed exchange rate with the rest of the country.

It is claimed that exemption of capital gains from income tax will promote investment and growth. If the proposal is advanced on a revenue neutral basis, the replacement revenues are likely to have a greater impact on consumption demand, so that the net overall effect of making concessions to capital gains may be to reduce demand, sales, and investment in productive facilities. One excuse sometimes offered for the imposition of a corporation income tax is that undistributed profits do not bear their fair share of the individual income tax.

Rather than retaining a tax on all corporate income, this consideration would call for a countervailing tax of say 2 percent per year on the accumulated undistributed profits, as a rough equivalent to an interest charge on the resulting deferral of the individual income tax on shareholders. A more thoroughgoing removal of the distorting effect of taxes on real investment could be accomplished by assessing the individual income tax on a cumulative basis, whereby a gross tax on the accumulated income to date including interest credited with respect to past taxes paid on this income is calculated by reference to tables that would take the period covered into account.

The accumulated value, with interest, of taxes previously paid on this income is then credited against this gross tax. Taxpayer compliance would be greatly simplified. The actual computation of the cumulative tax and tax payable requires only six additional entries on the return, three of which are items simply copied from a preceding return. Debt would, it is held, eventually reach levels that cause lenders to balk with taxpayers threatening rebellion and default.

In the case at hand the debt is intended to supply a domestic demand for assets denominated in the domestic currency, and in the absence of a norm such as a gold clause, there can be no question of the ability of the government to make payments when due, albeit possibly in a currency devalued by inflation.

It is not intended that the domestic government debt should be held in any large quantity by foreigners. But should foreigners wish to liquidate holdings of this debt or any other domestic assets, they can only do so as a whole by generating an export surplus, easing the domestic unemployment problem, releasing assets to supply the domestic demand, and making it possible to get along with smaller deficits and a less rapidly growing government debt.

One cannot entirely rule out the possibility of this becoming a panic-generating self-fulfilling prophecy derived from concentrating attention on the financial symbols rather than the underlying human reality. Authorizing income-generating budget deficits results in larger and possibly more extravagant, wasteful and oppressive government expenditures. A government could run a deficit with no activity at all other than borrowing money by issuing bonds, paying out the proceeds in old-age pensions, and levying taxes sufficient to cover any net debt service.

The issue of what activities are worth while for the government to carry on is a totally different issue from what the government contribution to the flow of disposable income needs to be to balance the economy at full employment. Government debt is thought of as a burden handed on from one generation to its children and grandchildren.

In this way the children and grandchildren are relieved of the burden of providing for the retirement of the preceding generations. The Social Security System is indeed often criticized as being in effect a kind of Ponzi scheme in which benefits to earlier cohorts are financed by taxes on later cohorts.

The scheme is kept from collapsing by virtue of its being compulsory so that there will always be succeeding cohorts to foot the bill. This Ponzi element was, however, necessary to get the program off the ground. Actually in most plausible scenarios the chief burden will be on wage earners.

Currently the amount by which the present value of expected future payments to current participants exceeds that of expected future contributions by them is a real liability of the government that is probably at least as inescapable as that represented by the formal debt.

The impact of the social security system on the balance between the demand for and supply of assets and on employment is fairly complex.

Unemployment is not due to lack of effective demand, reducible by demand-increasing deficits, but is either "structural," resulting from a mismatch between the skills of the unemployed and the requirements of jobs, or "regulatory", resulting from minimum wage laws, restrictions on the employment of classes of individuals in certain occupations, requirements for medical coverage, or burdensome dismissal constraints, or is "voluntary," in part the result of excessively generous and poorly designed social insurance and relief provisions.

Only if some element of novelty tempts consumers to spend additional amounts, impinging on their planned savings, or if "workfare" involves producing a free public good or service enhancement that does not compete for purchasing power or replace other public employment, will there be any net reduction in unemployment.

Ready availability of jobs at respectable wages would make it easier to deny benefits to those unduly finicky about the type of employment they will accept, and reduce the need for severance pay and other forms of featherbedding. Real full employment would also reduce the pressure for protectionism, resistance to the abandonment of redundant military installations and other obsolete activities.

This […] translates into unemployment of 10, 20, and 40 percent among disadvantaged groups , the further damages in terms of poverty, family breakup, school truancy and dropout, illegitimacy, drug use, and crime become serious indeed.

Dies gestaltet einen Teil des wirklichen Erbes an die Zukunft. Eine einzelne Person könnte tatsächlich erfolgreich seine eigene Ersparnis erhöhen, aber nur auf Kosten einer umso stärkeren Verringerung des Einkommens und der Ersparnisse Anderer. Wo das Sparen in verringertem Konsum nicht-haltbarer Güter besteht, ist die Wirkung auf das Einkommen und die Ersparnisbildung des Verkäufers unmittelbar und offensichtlich.

Wo ein haltbares Gut betroffen ist, kann eine direkte temporäre Investition vorliegen, aber sie wird bald verschwinden. Sparversuche durch entsprechende Konsumeinschränkungen können der Bereitschaft der Banken oder anderer Darlehensgeber zur Finanzierung entsprechend aussichtsreicher Investitionsprojekte nichts anhaben. Unter diesen Umständen wird jeder zusätzliche Dollar an Defizit auf mittlere Sicht zwei oder mehr zusätzliche Dollars private Investition zustande bringen.

Jede auftretende Verdrängung ist das Resultat unangemessener einschränkender Reaktionen von Seiten eines Teils der für die Geldpolitik Verantwortlichen in Reaktion auf das Defizit. Die Antwort besteht darin, das nominale Defizit zu erhöhen, um das reale Defizit beizubehalten, und die Inflation, wenn notwendig, mit direkten Mitteln zu steuern, die keine erhöhte Arbeitslosigkeit verursachen.

Dies können sie mit Profit tun, wenn die Kräfte des Wettbewerbs geschmälert sind. Inflation kann und wird auch eintreten inmitten unausgenutzter Ressourcen und muss nicht dann auftreten, wenn wir unser Kapital aufzehren beim Versagen, es zu bewahren und zu ersetzen, indem wir mehr verbrauchen als wir produzieren. Zu versuchen, eine Volkswirtschaft in 3 makroökonomischen Hauptdimensionen zu kontrollieren mit nur 2 Instrumenten, ist wie der Versuch, ein Flugzeug nur mit Höhenruder und Flügelklappen, aber ohne Seitenruder zu fliegen.

Wenn man der Regeln eines ausgeglichenen Staatshaushalts folgen muss, würde die Arbeitslosigkeit weiter steigen. Es gibt wirklich kein Problem. Die negative Wirkung angesichts der in die Zukunft reichenden Last würde, so wird behauptet, die anregende Wirkung des Defizits wieder aufheben.

Man kann sicher behaupten, dass kein ernsthaftes Ricardianisches Äquivalenz-Phänomen auftreten wird. Der angesammelte Wert, mit Zinsen, der früher auf dieses Einkommen gezahlten Steuern wird dann dieser Bruttosteuer gegengerechnet. Im hier zu behandelnden Fall dienen die Schulden zur Erfüllung einer inländischen Nachfrage nach Vermögenswerten in inländischer Währung, und bei Fehlen einer Vorschrift wie der Golddeckung kann die Fähigkeit des Staates nicht in Frage stehen, bei Fälligkeit die Zahlungen aufzubringen, aber möglicherweise in einer durch Inflazion entwerteten Währung.

Es kann nicht völlig ausgeschlossen werden, dass daraus eine Panik erzeugende, sich selbst erfüllende Prophezeiung wird, die sich aus der verengenden Aufmerksamkeit auf Finanz-Symbole speist, statt aus der zugrunde liegenden Wirklichkeit.

Die Frage, welche Aktivitäten sich für den Staat lohnen, ist eine völlig andere Angelegenheit, als was der Staat zum verfügbaren Einkommen beitragen muss, um die Wirtschaft in der Vollbeschäftigung zu halten. Staatsschulden stellt man sich als eine Last vor, die an Kinder und Enkel weitergereicht wird. Dieses System wird nur dadurch vor dem Kollaps bewahrt, dass es vorgeschrieben ist und es immer erfolgreiche Generationen gibt, welche die Rechnung bezahlen.

Dieses Schneeball-Element ist jedoch notwendig, um das System zu erhalten. Das ist eine reale Verbindlichkeit des Staates, die wahrscheinlich ebenso unausweichlich ist wie formelle Schulden. Echte Vollbeschäftigung würde auch den Drang zu Protektionismus, Widerstand gegen den Abbau überflüssiger militärischer Einrichtungen und anderer überholter Aktivitäten vermindern. Weniger arbeiten, besser leben!

Arbeitszeitverkürzung sei, so argumentiert Fabian Lindner vom deutschen Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung, ein Thema von wachsender Bedeutung, das Fragen der Beschäftigung mit Lebensqualität und ökologischer Nachhaltigkeit verbinde. In seinem Beitrag zeigt er anhand der vor rund einem Jahrzehnt installierten Stunden-Woche in Frankreich , welche wirtschaftspolitischen Rahmenbedingungen es für einen Erfolg dieses Projekts braucht.

Zehn Mythen der Krise [Taschenbuch]. Sie sieht einseitig im Staat die Ursache und wäscht die Märkte rein. Bleibt sie stehen, kippt sie um. Henning Meyer, Andrew Watt: Die 10 Mythen der Eurokrise …und warum sie falsch sind. Karl Marx, Friedrich Engels: Analytical foundations of Marxian economic theory. The fundamental Marxian theorem.

The equalization of profit rates in Marxian general equilibrium. Viable and progressive technical change and the rising rate of profit. Continuing controversy on the falling rate of profit. Changes in the real wage and the rate of profit.

The law of value and the transformation problem. Simple reproduction, extended reproduction, and crisis. John Cunningham Wood ed. The Political Economy of British Capitalism: A Marxist Analysis ; Campbell: Capitalism in the U. Marxian Economics ; Fine: Economic Theory and Ideology. The Physicalist Approach to, and Critique of, Marx: A critical survey of the particular school of Marx-critique that dominated the 20 th century, the physicalist school the physical quantities approach.

It can alternatively be defined in terms of its method, simultaneous valuation or simultaneism. Review of Megnad Desai: Although capitalism is inherently unstable and there will always be boom-bust cycles, capitalism will always recover more or less quickly from the busts, and overall capitalism remains the most productive economic system in history. London, Verso Books , The Myth of the Labour Theory of Value.

I will show below that the labour theory of value is invalid. In the Classical versions of the theory, it is held that the value of a good comes from, or is based on, the amount of labour spent producing that good.

Can value be subjective and at the same time be created through labour? Is the high value of antiques caused by the added labour value of experts? Is money merely a store of value of labour? Labour alone is not the essence of output: There are also Marxists who have rejected the labour theory of value. Wendy Carlin, David Soskice: Institutions, Instability, and the Financial System [Taschenbuch]. Institutions, Shocks, and Policies.

This new textbook integrates the modern monetary framework, based on the 3-equation model of the demand side, the supply side and the policy maker, with a model of the financial system.

As a result, the authors comprehensively address the limitations of the mainstream macroeconomic model exposed by the financial crisis and the Eurozone crisis. The book integrates the financial system within the macroeconomic model. How the margin of the lending rate over the policy rate is set in the commercial banking sector, how money is created in a modern banking system and how the central bank achieves its desired policy outcome.

The vulnerability to a financial crisis. The economy depends on the continuity of core banking services. Governments cannot afford to let them fail. Important banks do not bear the full cost of their lending decisions — they may take on excessive risk. A simple model is developed of the behaviour of highly-leveraged financial institutions as the basis for a leverage or financial cycle in the economy.

The book extends the 3-equation model to the open economy and uses a simple 2-bloc version of the 3-equation model to introduce global imbalances. The case of a common currency area is handled — both at the Eurozone level and at the level of member countries. Extension to the modelling of growth , where the role of innovation rests in the Schumpeterian model.

The book enables the reader to interpret long run historical data and to compare institutional detail in different eras and across the world. Students can conduct a range of exercises with the closed and open economy versions of the model using the Excel-based macroeconomic simulator. Additional technical material is available in the accompanying web appendices. Oxford University Press , The simulator has been designed and programmed using models of the above book.

The simulator allows you to analyze a wide range of scenarios using the IS-PC-MR model of the book and the model of debt dynamics. Using the simulator you can replicate the macroeconomic scenarios already considered in the book as for instance, the effect of a temporary positive demand shock in a closed economy.

This allows students to become familiar with the dynamic adjustment processes in the models. They can plot the impulse-response functions and match them with the adjustment to shocks set out in diagrams, text and equations in the book.

The Circuit Theory of Endogenous Money. The theory of the monetary circuit was fundamental to understand endogenous money. But some serious conundrums have been left open: A skeletal dynamic model shows that firms in a pure credit economy can easily service and repay debt, and make monetary profits.

In order to keep it simple, causal factors of financial flows that are clearly variables in the real world are treated as constants. Still, much can be learnt about the actual monetary systems by studying such stylized system.

My conclusions contradict accepted Circuitist dogma. Much would be learnt from a more complete but still skeletal model with production, prices and stocks. Working Paper , What is Post Keynesian Economics? Neoclassical theory of production: From fallacies to Reality. Cost functions as seen by managers.

AK Plurale Ökonomik Hamburg , 8. What is the origin of profit? Profits are easy to explain in monopolies. One commodity is different: This can come about because the capitalists monopolize the access to the means of production. All capitalists have profits, but they are in competition and expansion is not so easy. Profit comes from taking risk.

The greater profit you wish to have, the greater risks you need to take in terms of any investment you make as a capitalist.

There are relatively few businesses that survive. Most people never ask: Where does all the money come from that disappears into all those ideas that didn't pan out? Where do profits come from? One possible argument is in the work of Kalecki. Even if a bank-agent is included, the worker must borrow more and more to finance his purchase. The paradox is caused by using a micro-economic example to explain a macro-economic issue.

At a micro level, it looks like a complete system with a loop and an outflow. But you have omitted important parts of the chain. Profits don't just disappear down a drain. Labour is not the only input to the system.

Share holders aren't ust a leach: They provide a service: At the end, at a macro level, there is no such thing as a profit. Macro economics doesn't talk about such things. Every element is a service for which a payment is received. Profit is a word of the micro economist to describe a section of services outside of their micro model.

In an economy, the meta-representation of information is: That's why the money supply has to be constantly increasing. You only need a 1 person in the economy: Robinson Crusoe on the island. Assume he catches 5 fish by luck or experience instead of the necessary 4 fish a day. He saves 1 fish for tomorrow.

He can use the saved time to build a fish trap which catches 1 fish a day. Robinson now has more fish than he needs. Robinson has produced a profit, retained it as capital and now can invest in Friday. The profit comes from the better usage of the available resources. All the profits in the world are calculated in money only for booking purposes. If there is profit all the time, shouldn't everybody get rich? More and more money makes prices go up inflation , so the real value of the money goes down.

And there are losses too. A reasonable stable inflation through monetary supply is an indirect measure of the innovation in the country. It is related to its GDP growth, and outside expectation for the state economy. Ideally long term GDP growth and inflation should correlate to the same value.

Quasi money is created by banks and given out in loans to consumers. Narrow money is created by central banks and given out to banks and people who already own assets. In a gold standard system, fractional reserve banking drives the expansion since the amount of gold is flat. In a modern fiat currency system, fractional reserve banking does not apply, and new money is created when people or government borrow from banks, and there is no limit to the expansion of the monetary aggregate.

Profits in economic models usually come from: The paradox was almost resolved by a student of Adam Smith. Later Kalecki, Schumpeter, and Keynes played with this task, but gave no satisfying solution.

The answer of this question has implications about the role of the central banks and the monetary policy. Blog Quora , A Marx for Post Keynesians. The paper briefly considers recent attempts to rationalize the situation that Post Keynesian economics has no accepted methodological foundations of its own, as a prelude to putting forward the proposition that a methodological foundation for Post Keynesian Economics already existed in one of two sets of axioms developed by Marx , but lost to Marxian political economy by its slavish adherence to the Labor Theory of Value.

This lost set of axioms C1 to C7 both contradicts the Labor Theory of Value , and provides an axiomatic basis from which the bulk of the accepted tenets of Post Keynesian economics can be derived. C5 conflates value with exchange value and even then is wrong. The labour theory of value is wrong for the following reasons: Money, Interest and Profit in the Theory of Distribution: The argument between Keynes and Sraffa on this topic leads to the conclusion that by the money rates of interest Sraffa might have meant commodity own rates of interest measured in money terms.

The proposition stands and falls with the assumption that, in the dispute over the price that should be used to calculate the own rates of interest, Sraffa preferred the spot price because it leads to an expression in monetary terms. Zur Rehabilitation des Wertgesetzes. Angeblich versagt die Arbeitswertlehre als Produktionspreistheorie. Die moderne Argumentationsbasis bildet Sraffas Warenproduktion mittels Waren.

In dieser Arbeit unternimmt Helmedag die Rehabilitation der Arbeitswertlehre. Teil geht es um die Bestimmung des Gegenstands der Ökonomik. Das wirtschaftliche Prinzip eignet sich dazu nicht, statt dessen lässt sich mittels des ökonomischen Tausches das Gebiet der Disziplin sinnvoll abgrenzen. Das Forschungsprogramm entspricht dem der Klassiker. Wie sich zeigt, war die Kursänderung keineswegs notwendig und führte ins Abseits. Dieses Ergebnis wurd durch die im 3. Teil vorgenommene Analyse des Sraffaschen Ansatzes bestätigt.

Die zahlreichen Paradoxa und Anomalien seines Systems treten bei der Wertrechnung nicht auf. Helmedag kommt zu der provozierenden Feststellung: Sowohl in der Einzel- als auch in der Koppelproduktion triumphiert die Arbeitswertlehre: Das Wertgesetz gilt generell. Bemerkungen zu Fritz Helmedag: Uni Marburg , Fritz Helmedag, Urs Weber: Jahrhundert erstmals eine rational begründete Wirtschaftspolitik in Frankreich vorgeschlagen wurde.

Doch nicht nur der methodische Ansatz, auch der Inhalt ist überraschend modern. Technische Universität Chemnitz , Die Regierungskoalition hat sich auf Eckpunkte ihres wirtschaftspolitischen Programms geeinigt. Damit wird die Hoffnung auf einen Abbau der hohen Arbeitslosigkeit verbunden. Werden die vorgesehenen Schritte zum Ziel führen? Wein trinken statt Wasser predigen — Eine Erwiderung auf Lucke. Wirtschaftsdienst, 3 , Georg Quaas und eine Erwiderung von Professor Helmedag.

Wirtschaftsdienst 6 , Gesamtwirtschaftliche Bestimmungsgründe der Gewinne und des Arbeitsvolumen s. Deutsches Institut für Altersvorsorge , Destatis, www.

Dezentrale Arbeitswerttheorie und volkswirtschaftliche Gesamtrechnung. Dieser Aufsatz führt Helmedags Überlegungen zu einer dezentralen, auf einer Leontieff-artigen Güterbilanz aufbauenden Arbeitswerttheorie fort und stellt die dabei entwickelte Input-Output-Matrix IO-Matrix mit einer solchen in Verbindung, die Fleissner und andere Autoren in einer volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung verwenden, um die intersektoriellen Verflechtungen einer Volkswirtschaft darzustellen.

The Great Financial Crisis. It is time to seriously examine the causes and consequences of the financial catastrophe. The authors place their description of the unfolding of the crisis into the basic pattern of speculative bubbles outlined by Charles Kindleberger. The authors come from an intellectual tradition between Paul Sweezy's synthesis of Marx's political economy with Keynes' insights on investment, effective demand, and the structure and behaviour of modern finance, as well as the theory of oligopoly.

They locate the roots of the financial bust in the "real" economy and in the underlying accumulation savings-and-investment process. As long as the asset price bubble grows, consumers and businesses get access to more credit to buy more home or financial assets. When the asset price bubble pops and the underlying collateral vanishes, all hell breaks loose across financial institutions and markets.

What brought on the financialisation? But capitalism cannot stand still; it either expands or it slumps. As "solution" to the long-term "stagnation", speculative finance became "the secondary engine for growth given the weakness in the primary engine, productive investment". Rather than a tendency of falling rate of profit, Baran and Sweezy hypothesised a tendency for the relative share of the economic surplus to rise. Von Marx zu Helmedag. Grundlagen der Makroökonomie , Teil I: Zwischen diesen Blöcken zirkulieren Güter- und Geldströme, die den Wirtschaftskreislauf ausmachen.

Mit dem Wirtschaftskreislauf soll ein von Einzelheiten befreites Abbild der Ökonomie insgesamt geliefert werden, das Einblick in die Funktionsweise eines im Detail recht komplexen Räderwerks ineinander greifender Vorgänge gestattet. Jetzt geht es darum, die Forschung nach Ursache-Wirkungs-Beziehungen zu vertiefen.

Staatsschulden als permanente Einnahmequelle. Die Kampagne hat zumindest in formaler Hinsicht Früchte getragen: Das Grundgesetz enthält seit anscheinend strikte Vorschriften, um Budgetdefiziten einen Riegel vorzuschieben. Jedoch empfiehlt sich ein weniger verkrampfter Umgang mit Staatsschulden , denn sie erfüllen nicht nur eine wichtige Funktion im Wirtschaftskreislauf, sondern sie erhöhen bei vernünftigem Gebrauch auch die Wohlfahrt der Bevölkerung.

Fortschrittsillusionen in der Ökonomik: Harald Enke, Adolf Wagner Hrsg. Zur Zukunft des Wettbewerbs. Metropolis-Verlag, Marburg, Februar Leere Versprechungen und falsche Ratschläge. Adolf Wagner, Ullrich Heinemann Hrsg. Empirische Makroökonomik und mehr. Geburtstag von Karl Heinrich Oppenländer. Vielmehr kennzeichnet die Moderne ein Mangel an effektiver Nachfrage.

For X amount of growth one can either use Y amount of private debt using the multiplier, M priv , calculated below or Z amount of government debt using the multiplier, M gov , provided by more knowledgeable economists. A comparison of the long term costs the coefficient of which I will call LTC is possible by comparing the multipliers. The probable reason why public sector debt is so much cheaper to the economy: Hence the interest drag on the economy is lower.

Notes on the Next Bust , Grundeinkommen ist ein Irrweg. Heiner Flassbeck und Friederike Spiecker erklären, warum das Grundeinkommen die ökonomische Basis zerstört, aus der heraus es bezahlt werden soll. Economic Crisis, Crisis of Economic Theory? Let me make 3 types of remarks on this matter. My final comments concern the criticism of the present scientific style of economic theory. Economics needs to treat the economy as a complex system.

The complex systems approach is intermediate between traditional economic theory and econometrics. Traditional economic theory is top-down, modeling decision making from first principles, and then testing against data later. Econometrics, in contrast, takes a bottom up, data-driven, but fundamentally ad hoc approach. The complex systems approach takes a bottom up data-driven approach that differs from traditional econometrics by explicitly representing agents and institutions and modeling their interactions, without the requirement that everything be derived from fundamental principles.

It has the potential to free behavioralism from the straightjacket of equilibrium modeling. About the Economics Curriculum Committee. To change economics, we must change the teaching of the subject. Roman Frydman, Michael D. Change and Expectations in Macroeconomic Models: Recognizing the Limits to Knowability. Contemporary macroeconomics and finance theory has overlooked the limits to what economists can know — limits that arise from non-routine change.

But, notwithstanding their many differences, all of these models assume away the possibility that participants in real-world markets cope with their imperfect knowledge and information in ways that economists cannot fully foresee.

Agent Based Models and Complexity. Discussion of the relation between skill structure and wage distributions. Then investigation of the claim that inequality creates incentives that facilitate human capital formation. It is argued that redistribution lays the ground for human capital investment rather than impeding it.

Learning causes learning and better education results in more flexible labor force generating a dynamic economy. Finally, the relation between redistribution and employment is analyzed. Wir sind gegeneinander ausgespielt! Da Geld nur über Kredite in Umlauf kommt, muss die Verschuldung immer weiter steigen.

Kritische Ökonomen unter sich. Dort werden Themen abseits des Mainstreams diskutiert. Constant returns to scale: Can the competitive economy exist?

This note argues that the competitive paradigm of neoclassical economics breaks down in the presence of constant returns to scale CRS. With CRS, all goods can be produced at identical unit costs by all economic agents, making self-production a feasible alternative to market production. In the event, an infinite number of equilibria become possible with a mix of markets and self-production. If labor is the only factor of production, self-production is the only option and the market economy ceases to exist.

Zweifel an Studien, die Politik bestimmen. Schwache wissenschaftliche Aussagen würden als Kausalaussagen verstanden, moniert der Schweizer Wirtschaftswissenschaftler Prof. Sarah Wagenknechts Doktorarbeit über Makroökomomie. Seit arbeitete die 1. The paper seeks to lay out a stock-flow-based theoretical framework that provides a foundation for a general theory of pricing. Contemporary marginalist economics is usually based on the assumption that prices are set in line with the value placed on goods by consumers.

It does not take into account expectations , or the fact that real goods are often simultaneously assets. Meanwhile, contemporary theories of asset markets are flawed in that they either rely , implicitly or explicitly, on a market equilibrium framework or provide no framework at all. This paper offers a working alternative that relies , not on a market equilibrium framework, but rather on a stock-flow equilibrium framework.

Schlechter als der Wetterfrosch. Ökonomische Prognosen sind in den vergangenen 40 Jahren nicht besser geworden — dafür aber die Trends der Meteorologen. Ein Grund für die unterschiedlichen Fehlerquoten: Der Himmel reagiert nicht auf Vorhersagen.

Süddeutsche Zeitung , The Rational Expectations Hypothesis: An Assessment from Popper's Philosophy abstract. The rational expectations hypothesis REH is the standard approach to expectations formation in macroeconomics. We discuss its compatibility with two strands of Karl Popper's philosophy: First, we show that the REH is utterly incompatible with the former. Second, we argue that the REH can nevertheless be interpreted as a heuristic device that facilitates economic modeling and, consequently, it may be justified along the same lines as Popper's RP.

We then argue that, our position as to the resolution of this paradox notwithstanding, Popper's philosophy provides a metatheoretical framework with which we can evaluate the REH. Within this framework, the REH can be viewed as a heuristic device or strategy that fulfils the same function as, for instance, the optimizing assumption.

However, we believe that the REH imparts a serious methodological bias , since, by implying that macroeconomic instability is caused exclusively by "exogenous" shocks that randomly hit the economy, it precludes the analysis of any sources of inherent instability caused by the making of nonrandom errors by individuals, and hence it favors the creation of an institutional configuratio that may be ill suited to address this type of instability.

Post-Crash Economics Society , Rational expectations — a fallacious foundation for macroeconomics in a non-ergodic world. In the wake of the latest financial crisis many people have wondered why economists were not able to predict these manias, panics and crashes that intermittently haunt our economies.

In responding to these warranted wonderings, some economists have maintained that it is a fundamental principle that there cannot be any reliable way of predicting a crisis. Stiglitz and Syll on Ricardian equivalence and Rational expectations. It is also sheer nonsense. Krugman disses students that want to rethink economics.

A lot of the young economics students in UK and US today are looking for alternatives to the autistic mainstream neoclassical theory. They are are deeply disappointed by Krugman.

He now shows what he is: As long as we cannot really demonstrate that there are forces operating — under reasonable, relevant and at least mildly realistic conditions — at moving markets to equilibria, there cannot really be any sustainable reason for anyone to pay any interest or attention to this theory.

Ricardian equivalence assumes that the distribution of taxes across time becomes irrelevant and aggregate financial wealth does not matter for the behavior of agents or for the dynamics of the economy because bonds do not represent net real wealth for households. How to break the Ricardian equivalence? Ricardian equivalence basically means that financing government expenditures through taxes or debts is equivalent, since debt financing must be repaid with interest, and agents — equipped with rational expectations — would only increase savings in order to be able to pay the higher taxes in the future.

Economists, philosophers, historians and methodologists have been critical and doubtful re methodological individualism and reductionism and the urge for microfoundations. This essay elaborates on a couple of them. Macroeconomic models building on rational expectations microfoundations impute beliefs to the agents that is not based on any real informational considerations , but only tried to make the models mathematically-statistically tractable.

According to a result of Debreu, we cannot hope to obtain global uniqueness and stability. Getting around Sonnenschein-Mantel-Debreu using representative agents is hardly relevant or realistic.

Already , Keynes buried any ideas of microfoundations. The interaction between animal spirits, trust, confidence, institutions etc. Lucasian microfoundations is only consistent within the framework of a general equilibrium analysis. Microfounded DSGE models are spectacularly useless and positively harmful. The best alternatives to microfoundations build on Keynes' perception of genuine uncertainty.

Macroeconomics must accept uncertainty and still try to explain why economic transactions take place. On the use and misuse of theories and models in economics slides. Syll on Probability, Statistics and Economics Update. Syll cites Paul Davidson: The gross substitution axiom assumes that if the demand for good x goes up, its relative price will rise, inducing demand to spill over to the now relatively cheaper substitute good y.

Latvia and Sweden — the ultimate Keynes killer? Some consider the case of Latvia showing that austerity policies suffice to get you out of deep recessions and not having to fall back on Keynesian stimulus. Latvia today has a real GDP that still is far below its pre-crisis peak. Fabrizio Patriarca, Claudio Sardoni: A Dynamic Kaleckian Approach This paper studies the effects of an exogenous increase of nominal wages on profits, output, and growth. Amit Bhaduri, Kazimierz Laski: Der Sozialist nahm Keynes vorweg.

Später befasste er sich in der Warschauer Hochschule für Planung und Statistik in erster Linie mit den Problemen des Wachstums, der Planung und der Wirtschaftsentwicklung. In seinem wissenschaftlichen Denken war er durch die Erfahrungen der Weltwirtschaftskrise geprägt. Mit Hilfe eines volkswirtschaftlichen Kontensystems suchte er nach den Gründen für die Massenarbeitslosigkeit. Erklärung für das Sparparadoxon: Ähnlich verhät es sich mit der Lohnpolitik: Werden in einem einzelnen Unternehmen die Löhne gesenkt, so steigt sein Gewinn.

Er sieht die Höhe von Produktion und Beschäftigung als von der Gesamtnachfrage bestimmt an. Die Investitionen seien entscheidend für die Gesamtnachfrage und Auslöser für Konjunkturschwankungen.

Der Kapitalismus sei ein nachfragebestimmendes System. Schuldenfinanzierte Staatsausgaben wirken auf die Gewinne in gleicher Weise wie Investitionen und vermindern in einer Depression nicht nur die Arbeitslosigkeit, sondern füren auch zu höheren Einkommen und Ersparnissen im Unternehmenssektor.

Die orthodoxe Interpretation des Angebots gilt nur, wenn sich die Volkswirtschaft der Vollbeschäftigung nähert und die Kapazitäten ausgelastet sind. Bei Unterbeschäftigung hingegen steigert Nachfrageausweitung die Beschäftigung, ohne eine nennenswerte Inflation auszulösen. Kalecki entwickelte die Theorie kostenbestimmter Preise in einer nachfragebestimmten kapitalistischen Wirtschaft. Es droht dann eine spekulative Flucht aus der Inlandswährung.

Profits are the incentive for production and therefore employment in almost all of the world's economies; they also may represent exploitation of workers and consumers. Michal Kalecki , taking advantage of the development of national accounting, derived it in the s. Levy viewed the equation as a tool for developing policies that would enable capitalist economies to achieve high rates of employment.

Recent American experience gives weight to his views. Kalecki's insights from the identity strengthened his belief that unemployment was inescapable under capitalism. He would find empirical support in Europe's high unemployment rates during the past two decades. The Jerome Levy Forecasting Center. As the world leader in applying the Profits Perspective to economic analysis, the Jerome Levy Forecasting Center offers cutting-edge research and consulting services to professional money managers and other financial and nonfinancial firms.

This view of the economy focuses on the flows of funds that determine total business profits. It is rooted in the profits equation Jerome Levy, , also close to Hyman Minsky, a 20th century economist.

Profits are the motivation for business activity and ultimately the means through which firms can continue to exist and grow. They are key to understanding decisions on employment, output, and investment in the future. Where Profits Come From. Profits are the essential motivation for many activities in a capitalist economy. Profits are critical to the behavior of a single company , but aggregate profits have broad implications for the larger economy.

The profits perspective is based on a direct flow-of-funds analysis , not on statistical approximations of reality. This paper reveals what determines the total volume of profits in the economy by identifying and explaining the sources of profits.

Every year since , American corporations in aggregate have taken in revenue in excess of their expenses. Where do these profits come from? There is surprisingly little in mainstream neoclassical economics spoken of profits and the role that they play in the functioning of our economies.

Our economies are founded on the profit motive. There is a microeconomist inside our heads: He must be destroyed. Our perceptions are limited to only the crudest of microeconomic phenomena. To truly recognise the function of profits in a capitalist economy would destroy many aspects of neoclassical theory itself.

We can essentially boil the theory of profits down to a fairytale about a capitalist, a bank, ten workers, two presidents and a giant loaf of bread. When the government has taken over the task of investment , this investment creates profit for the capitalist. Although this is a crude model, the lessons transfer rather well to the real world: Beyond that a general inflation might occur.

What have we learned? The profits that the capitalist receives come from investment , which are then deployed to finance new investment. Profits are largely determined by expectations of future gains and thus are something of a self-fulfilling prophecy. Here Keynes' fundamental uncertainty comes in: A lack of spending power might drag an economy in a depression. Saving by workers affects aggregate demand adversely. But it is clearly not the case that government spending or private debt-financing are exogenous or external factors.

Money enters the economy through either government spending or private sector indebtedness. These then wash through the economy and eventually turn up as profits.

In der Mainstream-neoklassischen Ökonomie wird erstaunlich wenig gesagt über Gewinne und die Rolle, wie sie zum Funktionieren unserer Ökonomien beitragen. Unsere Ökonomien basieren auf dem Gewinnmotiv. Es sitzt ein Mikroökonom in all unseren Köpfen: Der muss ausgeschaltet werden.

Unsere Wahrnehmungen sind nur auf die gröbsten mikroökonomischen Phänomene beschränkt. Die Funktion der Gewinne wirklich zu erkennen in einer kapitalistischen Ökonomie bedeutet schon die Widerlegung mancher Aspekte der neoklasssischen Theorie selbst. Wir können die Theorie der Gewinne im Wesentlichen herunterbrechen auf eine Geschichte mit einem Kapitalisten, einer Bank, zehn Arbeiter, zwei Präsidenten und einen gigantischen Brotlaib.

Die Summe der Löhne bestimmt den Preis des Brotes. Obwohl dies ein grobes Modell ist, lassen sich die Erkenntnisse ziemlich gut auf die reale Welt übertragen: Defizit-Erzeugung durch den Staat schafft Gewinn und Stärkung von Jobs, sofern die Wirtschaft nicht schon in der Vollbeschäftigung arbeitet.

Jenseits dessen kann Inflation entstehen. Was haben wir gelernt? Die Gewinne , die der Kapitalist erzielt, kommen von der Investition , welche dann eingesetzt wird, um neue Investitionen zu finanzieren.

Wir müssen uns Kaleckis allgemeinem Modell zuwenden: Gewinne werden im Wesentlichen bestimmt durch die Erwartungen zukünftiger Erfolge und sind daher eine Art selbsterfüllender Prophezeiung. Hier kommt Keynes' fundamentale Ungewissheit ins Spiel: Investition ist stark abhängig von den Erwartungen zukünftiger Erfolge der Kapitalisten. Ein Mangel an Ausgabefähigkiten könnte eine Ökonomie in eine Depression ziehen. Sparen durch Arbeiter wirkt sich auf die Gesamtnachfrage schädlich aus.

Mainstream-Ökonomen glauben fälschlich , dass Kapitalisten sich Geld leihen aus einem Pool von Ersparnissen der Arbeiter. Geld kommt in die Wirtschaft entweder durch Staatsausgaben oder Verschuldung des Privatsektors.

Blog naked capitalism , The Kalecki Profit equation for evaluating corporate profit margins as a tool in macroeconomic analysis. Data for the United States on corporate profit margins from Over the last 43 years, corporate profit margins were never as high as they were in , or Net investment as a percentage of GDP is gradually declining , and dividends are gradually increasing.

Then net investment as a percentage of GDP would be zero. SEE IT market , Unused overdraft facilities are the key to the endogeneity of the money stock. If households wish to hold more deposits, firms will have to borrow more from banks. Some Post Keynesians argued since long ago that the central bank cannot control the money stock M3. Keen debate has highlighted the Verticalist intuition of Krugman. The deficit spending of a highly creditworthy person is an injection of demand which is good for the whole economy.

Economies run on credit. In the last 15 years before the financial crisis, however, the households sector in many advanced economies ran deficits of the order of a few percentage of GDP. This process can turn unsustainable as the financial crisis in the US proved. The Federal Reserve fully compensates for any excess reserves created by a lowering of reserve requirements by open-market sales so as to maintain free reserves at some target level.

The quantity theory of money was applied to situations in which money consisted of commodities gold or silver where the total quantity in existence could be regarded as exogenously given. So the total quantity of precious metals to be held by all money-users was independent of the demand for it. Then supply could be kept in conformity with demand only through changes in the value of the commodity used as money.

The amount of bank reserves , and thus the monetary base, is not the exogenously determined variable assumed in both orthodox Keynesian and monetarist models but instead depends on the level of nominal income. It is the demand for credit rather than the demand for money which is the necessary starting point for the role of monetary factors in determining real economic activity.

Open market operations have been presented in textbooks and old Federal Reserve publications as causing the amount of reserves to rise and allowing banks to increase the supply of reserves.

The members of the economics profession … are currently operating with a basically incorrect paradigm of the way modern banking systems operate and of the causal connection between wages, prices , on the one hand, and monetary developments , on the other. But correctly, changes in wages and employment largely determine the demand for bank loans , which in turn determine the rate of growth of the money stock.

Central banks have no alternative but to accept this course of events, their only option being to vary the short-term rate of interest. During an accounting period, sectors in an economy are making all kinds of transactions. These can be divided into two kinds: Income and Expenditure Flows ; 2.

How do banks provide credit to households? Let us write a brief mnemonic: The central bank is strong in the bond market since it can sell or buy back bonds virtually without limit. But the household sector typically has its income higher than expenditure. When a sector has its income less than expenditure, it can finance this by borrowing or sale of assets. The Case For Concerted Action , Saving Net Of Investment [Updated].

Constructing a full transactions flow matrix using a simplified national income matrix. Wynne Godley and Marc Lavoie: Conclusions in contrast to neo-liberal thinking: Also the actual investment expenditures determine the realized level of retained earnings.

The retained earning of firms is also their saving. It adds to their net worth just like household saving adds to their net worth. Some equations and interpretations that flow from the basic national income accounting identity. The national income accounting identity: One corresponding 3 sector financial balance model: It means that private sector saving is the source of net finance for the government deficit and the international capital account deficit.

It also says that, given the presence of government and foreign sector saving contributions, the term S must cover the saving contributed by the remaining sector the private sector.

S does not stand for household saving. Macroeconomic causality flows primarily from investment to saving. Dividends are included twice in the equation — once in their explicit role and once in an embedded role as a contributor to national income. One has to be careful of this: Monetary Realism , Where are Corporate Profits Headed?

I run a profit model based on the Kalecki profit equation to arrive at an approximation of future profits. Usually, privat investment is the driver of corporate profits. But these times, the effects of the balance sheet recession are still with us and the recovery is slow. I believe politicians are likely to continue many of the current policies. Without a big debt boom and an enormous investment boom , corporate profits come under more pressure.

If the government budget cuts are sharper than expected we can expect a substantial hit to corporate profits. Blog Pragmatic Capitalism , Many analysts build misleading assumptions into the analysis of the Kalecki profits equation.

We have to dive deep into the components to get the full picture. I like to break down the corporate sector as dividends PLUS net investment. You have to use a 4 or more sector analysis here to get it right. But you have to look at the 3 sector analysis and then dive into the private sector through a 4 sector analysis that breaks down the business sector and households sector.

This is because businesses and net investment are nearly always the key components here. In the most recent quarter, because tax receipts have increased as domestic investment and dividends have gone up, the result is a budget deficit.

In the tables were flipped and the government deficit was contributing twice as much to profits than corporate America. So schreibt Quirk in einem vom Internationalen Whrungsfonds herausgegebenen Arbeitspapier: Untersuchungen zeigen, dass die Ertrge aus Steuerflucht und krimineller Herkunft in den entwickelten Lndern in erster Linie nicht mehr durch Bargeldtransaktionen gewaschen werden.

Nach Quirk besteht zwischen der Kriminalittsrate und dem Anteil der umlaufenden Devisen sowie des gesamten umlaufenden Bargelds in den entwickelten Lndern eine umgekehrte Beziehung.

Das heit, vereinfacht ausgedrckt, je mehr Bargeld in den entwickelten Lndern im Umlauf ist, umso geringer ist die Kriminalittsrate. Diese Aussage wird durch praxisnahe Untersuchungen im Bereich missbruchlicher Brsenmanipulationen erhrtet.

So gelangt die Organisationssoziologin Mary Zey in ihrer Untersuchung zu den groen brsengetriebenen bernahmeschlachten der achtziger Jahre in den USA zu folgendem Ergebnis: Betrug ist einfacher und effizienter durch einzig monetre Manipulationen zu bewerkstelligen denn durch die Verbindung von Waren- und Kapitalaustausch. Mit reinen Kapitaltransaktionen knnen in krzerer Zeit missbruchliche Gewinne erzeugt werden als durch Gterproduktion.

Denn fr eine Gterproduktion mssen ganze Produktionslinien und allenfalls ein Vertrieb aufgezogen werden. Gleichzeitig sind Kapitaltransaktionen nicht materiell sichtbar, was ihre Entdeckung erschwert. Sie sind der Ansicht, dass illegale Werte vor allem in der Form von Bargeld entstehen. Bei der von den US-Behrden gro aufgezogenen Aktion gegen Geldwsche Casablanca etwa wurden ber Millionen Dollar beschlagnahmt und nahezu Menschen inhaftiert vorwiegend Mexikaner.

Groe Banken auch amerikanische waren in den Fall verwickelt, wurden aber kaum bestraft. Es sei schon auffllig, meinte dazu ein sdamerikanischer Diplomat, wie immer wieder sdamerikanische Finanzinstitutionen der Geldwscherei bezichtigt und in die Mangel genommen wrden, selten aber US-amerikanische Banken. Tatschlich konnte beispielsweise der ebenfalls verwickelten amerikanischen Citybank aufgrund des komplexen Transaktionsverlaufs keine eindeutige Schuld zugewiesen werden.

So gibt es bezglich Geldwscherei ein Komplexittsgeflle zwischen den entwickelten und den weniger entwickelten Lndern. Je ausgeklgelter die Dunkelmnner bei der Geldwsche vorgehen, umso geringer ist die Gefahr, erwischt zu werden und bei den entwickelten Lndern ist die Komplexitt der Abwicklung in der Regel hher.

Auf internationaler Ebene wiederholt sich hier das Muster der Bekmpfung, das sich auf der Ebene einzelner Lnder beobachten lsst: Komplexe Flle werden hchst selten nher untersucht, dafr wird die Aufmerksamkeit auf die einfacheren Verfahren konzentriert. Clearstream ist ein so genanntes Clearinghaus, das in die Geldwsche von Narcodollars verwickelt gewesen sein soll. Um die Funktion eines Clearinghauses zu verstehen, muss man sich den Ablauf einer Wertpapiertransaktion vor Augen halten.

Dabei werden einerseits Zahlungen, andererseits Wertpapiere ausgetauscht. Der Austausch der Wertschriften wiederum findet innerhalb eines Clearinghauses statt oder seltener zwischen verschiedenen Clearinghusern. Dabei werden die gekauften oder verkauften Wertschriften aus dem Depot des Verkufers genommen und in das Depot des Kufers gelegt, ein Prozess, der allerdings nur im Computer stattfindet, dafr aber zentralisiert ist und sich in einem globalen Rahmen abspielt.

Jeder Wertpapierhandel wird genauestens registriert. Jede Wertschrift erhlt so ihre eigene Geschichte, die wiedergibt, von wem sie wann zu welchem Preis gehandelt wurde. Nicht ffentliche Konten sind Konten, deren Existenz in den ffentlich zugnglichen Unterlagen nicht erwhnt wird. Aber die bloe Verschiebung von Wertpapieren von einem Depot ins andere sagt noch nichts ber allfllige Geldwscherei oder andere Formen von Gesetzesbertretungen aus, sondern sie zeigt zunchst einmal nur, zwischen welchen Unternehmen oder Organisationen Wertpapiere gehandelt worden sind.

Um zu relevanteren Aussagen zu gelangen, mssten zumindest noch die parallel erfolgten Zahlungsstrme bekannt sein. So ist es heute praktisch nicht mehr mglich, anhand einzelner Transaktionen Geldwsche zuverlssig nachzuweisen.

Vielmehr zeigt sie sich erst aufgrund einer Analyse der verschiedenen, parallel ablaufenden Transaktionen. Das Dilemma der staatlichen Organe Die Konzentration auf einfachere Methoden der Geldwsche und damit die Schonung der hoch entwickelten Finanzhuser hat ihre guten Grnde: In einem verffentlichten Report einer hochrangigen US-Kommission zum Thema Geldwsche durch elektronische Datentransfers wird vermerkt, durch entsprechende Kontrollen zur Verhinderung von Geldwsche knne die Attraktivitt des US-Dollars als Mittel des internationalen Zahlungsverkehrs unterminiert werden.

Denn mehr Kontrollen bedeuten hhere Kosten. Kontrollen wiederum schrecken den Zustrom bestimmter Kapitalien ab, die aus weniger gewichtigen Vergehen wie zum Beispiel Steuerumgehung stammen. Die staatlichen Organe befinden sich hier in einem geradezu klassischen Dilemma: Einerseits sollte Recht das heit die Bekmpfung der Geldwscherei durchgesetzt, andererseits darf der eigenen Wirtschaft nicht geschadet werden. Fehlen verpflichtende internationale Vereinbarungen, so erffnet dies einen breiten Spielraum fr nationale Interessen.

Geldwsche aber ist ein stark von nationalen Definitionen geprgtes Delikt, das je nach Machtkalkl immer wieder anders eingestuft wurde: Geldwscherei entpuppt sich so als eine neue Variante der im Jahrhundert gngigen Freibeuterei auf den Weltmeeren: Es gab einerseits die im Geheimen von den einzelnen Staaten vor allem von England und Frankreich untersttzte und gefrderte Piraterie gegen die Spanier, um so deren Monopolanspruch auf die Ausbeutung Sd- Amerikas zu unterhhlen. Andererseits etablierten sich im rechtlichen Freiraum freiberufliche Abenteurer als unabhngige Kleinunternehmer, die verfolgt und bestraft wurden es sei denn, es gelang ihnen, sich an eine mchtige Schutzmacht anzulehnen und einen Kaperbrief zu erhalten Die damaligen Gromchte nutzten die Piraten vor allem fr ihren Handelskrieg und die Unterwanderung von Hegemonialansprchen.

So treffen sich staatliche und private Interessen heute auch bei der Geld-wscherei. Heute werden Hegemonialansprche unter anderem mit Hilfe der Geldwscherei aber auch mit deren Bekmpfung behauptet. Sollte sich diese Tendenz tatschlich durchsetzen es spricht einiges dafr dann wren alle Auslandsbanken mit Filialen in den USA verpflichtet, den US-Behrden alle verdchtigen Transaktionen zu melden. Die Bekmpfung der Geldwsche wrde so in ihrer Funktion als Instrument amerikanischer Hegemonialpolitik fortgeschrieben.

Machtpolitik spielt auch bei der Beurteilung bestimmter moderner Vergehen eine entscheidende Rolle. Er wurde prompt verhaftet und in Miami unter anderem wegen Drogengeldwscherei zu 40 Jahren Zuchthaus verurteilt. Tanz auf der Grenze Die Politik zur Bekmpfung der Geldwsche ist in der Willkr, mit der sie umgesetzt wird, das heit in der Vehemenz, mit der sie verkndet, andererseits aber nur sehr selektiv durchgesetzt wird, ein typisches Produkt der Deregulierung und deren Ambivalenz.

Die Bekmpfung von Geldwscherei kommt ohne Regulierung nicht aus. Marktfundamentalisten aber wollen das Gegenteil. Sie wollen mglichst viel deregulieren und die Herrschaft des Marktes mit seiner unerschpflichen Vielfalt frdern.

Durch die marktorientierte Deregulierung werden bisher staatliche Leistungen teils privatisiert und dann nach den Ideen des Marktes ausgerichtet. Gleichzeitig bringt der Markt bei entsprechender Nachfrage zunehmend auch Branchen hervor, die illegalen Ursprungs sind: Schattenwirtschaft, Waffenhandel, Kinderprostitution, Kinder-, Frauen- und Organhandel um nur einige der neuen, teilweise stark wachsenden Marktsegmente zu nennen.

Insbesondere seit dem Zusammenbruch der UdSSR sind Strukturen entstanden, die kaum mehr durchschau- und kontrollierbar sind. Hier nun setzt die Geldwscherei ein, die unter den gegebenen Umstnden ein gnzlich neues Gesicht erhlt: Sie ist die finanztechnische Ergnzung zum ungehinderten Spiel der Marktkrfte und seinen illegalen Ausprgungen. Geldwscherei ist der Transformationsriemen zwischen sich widersprechenden gesellschaftlichen, politischen und konomischen Systemen. Aus westlich-demokratischer Sicht ermglicht Geldwscherei den Kapitaltransfer zwischen der so genannt legalen und der illegalen Welt.

Dabei sitzt der Geldwscher auf dem Zaun, der die eine Welt von der anderen trennt. Er ist der Kontrolleur des bergangs und regelt den Finanzverkehr. Er kann oder msste je nach Gesetz und Situation untersuchen, woher das Kapital stammt und wohin es fliet. Bei Bedarf schafft er entsprechende Legitimationen.

Denn auf der einen Seite des Zaunes kann eine staatliche Ordnung mit Vorschriften und Kontrollen bestehen, die die Freiheit des Einzelnen einschrnkt, aber auch Eigentum garantiert; auf der anderen Seite ist vielleicht Vertragserfllung nicht einklagbar, fehlt Transparenz und es droht die Gefahr, dass ein Strkerer kommt und sich das Gewnschte aneignet. Der Geldwscher ist ein wichtiger Geheimnistrger.

Der Kontrolleur des berganges zwischen legaler und illegaler Welt hat Zugang zu einer oft rechtsstaatlich kaum regulierten Region, die er fr die ungehemmte Ausbeutung von Rohstoffen und Menschen, die Produktion von Gtern sowie die Herrschaft ber Finanzstrme nutzen kann.

Dabei sind die bergnge zwischen legal und illegal manchmal unklar. Und hufig reiht sich ein Waschgang an den anderen bis das schmutzige Geld sauber oder das saubere schmutzig genug ist, um in dunkle Kanle geleitet zu werden. Die Mglichkeit, ungehindert Geld waschen zu knnen, ist Ausdruck einer Machtposition.

Noch in den Zeiten des Kalten Krieges wiesen Geheimdienste verdecktes Geld irgendwohin in der Welt irgendwelchen politischen Gruppen zu, mit dem Ziel, missliebige, aber legal gewhlte Prsidenten zu strzen. Dies gelang hufig, wie die Erfahrung zeigt. Zu dem Stichwort Geldwsche fllt ihm als erstes der Begriff Geheimdienste ein. Das heit, er assoziiert Geldwsche mit verdeckten, machtpolitisch motivierten Geldzahlungen von Regierungen, die der Untersttzung bestimmter politischer Gruppen oder auch der Destabilisierung gegnerischer Regime dienen.

Legal, illegal und der mit der Illegalitt verbundene Begriff kriminell werden unter diesen Umstnden zu diffusen Kategorien. Dabei darf man sich nicht der Illusion hingeben, diese Prozesse wrden zumindest aus historischer Perspektive irgendwelchen bergeordneten ethischen Prinzipien folgen. Im vergangenen Jahrhundert mgen sich die Europer gratuliert haben zu der Ausbreitung ziviler Regierungen auf der ganzen Welt.

In unserer Zeit hat sich die hnlichkeit zwischen Kriegsfhrung und Staatengrndung auf der einen Seite und organisierter Kriminalitt auf der anderen Seite tragisch angenhert. Die Verfolgung internationaler Kapitalstrme oder die Vorhersage von Whrungskrisen liegt auerhalb der Mglichkeiten der Behrde Wir haben dazu nicht die ntigen Ressourcen und auch nicht die Fhigkeiten Devisenhndler schtzen ihr vertrauliches Wissen sehr, sehr gut. Sie vermochten sogar den Einfluss der traditionellen Herrschafts- und Spitzelsysteme wie die der Geheimdienste zu entwerten.

Folgerichtig kamen die Grundlagen zur Bewertung auenpolitischer Vorgnge nicht mehr von der CIA, sondern von Investmentgesellschaften wie beispielsweise J. Morgan, was zur Deprofessionalisierung und letztlich zum Versagen der Geheimdienste im Vorfeld des Im Rahmen einer von den Investmentgesellschaften geprgten Auenpolitik hat auch nicht mehr das Zuschieben von verdeckten Geldern zur Beeinflussung einer bestimmten Gruppierung eine zentrale Funktion inne, sondern die Versorgung der Gnstlinge mit Hilfe von Insidertipps oder die Destabilisierung von potenziellen und tatschlichen Gegnern und Konkurrenten durch brsenwirksame Gerchte.

Der Kampf gegen die Drogen Vordergrndig sind die verstrkten Anstrengungen zur Bekmpfung von Geldwscherei in den siebziger und achtziger Jahren des Jahrhunderts einfach zu erklren: Die amerikanischen Behrden gelangten zu der Einsicht, es genge nicht, die Bosse von Mafiabanden zu verhaften, um das Drogengeschft zum Erliegen zu bringen.

Denn wurde der Hydra ein Kopf abgeschlagen, wuchs schnell ein anderer nach. Und so setzte sich bald die Ansicht durch, diese Organisationen knnten durch die Beschlagnahmung ihres Vermgens viel strker geschwcht werden als dadurch, dass man ihre fhrenden Kpfe ins Gefngnis verfrachtete.

Der Kampf gegen die Drogenbarone wurde allmhlich zentral. Seiner Ansicht nach sollte die amerikanische Regierung Druck ausben, um andere Lnder dazu zu bringen, Drogengeld zu konfiszieren.

Nach dem Zusammenbruch des im Innern einigenden Feindes im Osten musste ein neuer uerer Feind gefunden werden, und das waren die Drogenbarone. Als Fortsetzung des Kampfes gegen die Drogen wurde nun der Kampf gegen die Geldwscher zum neuen heiligen Krieg ausgerufen.

Aber dieser Kampf muss in einem umfassenderen Rahmen gesehen werden. Als eher unterschwellig wirkende Begrndung fr den Aufschwung der Bekmpfung der Geldwsche erwhnt der kanadische konom R. Naylor die Deregulierung der Finanzmrkte und Kapitalstrme in den spten siebziger und den achtziger Jahren. Regierungen mussten als Folge der Deregulierung und der mit ihr verbundenen Steuerflucht hohe Haushaltsdefizite hinnehmen und waren gleichzeitig zunehmend der internationalen Devisenspekulation ausgeliefert.

Politisch wre es unklug gewesen, die reichen Brger des Landes, die die damalige US-Regierung untersttzten, ebenso wie die steuerflchtigen Unternehmen fr dieses Malaise verantwortlich zu machen.

Es fiel bedeutend leichter, internationalen Drogenkartellen den schwarzen Peter zuzuschieben. So wurde weniger die Steuerflucht und die sich anbahnende Vermgensumverteilung zugunsten der reicheren Bevlkerungsklassen zum Thema, sondern der Kampf des Guten gegen das Bse. Das stark zunehmende Geflle zwischen Reich und Arm und das damit verbundene Gefhrdungspotenzial fr demokratische Staatsformen wurde in der Wahrnehmung der ffentlichkeit in den Hintergrund gedrngt.

Der gerechte Krieg gegen den Terrorismus konnte so zu einer logischen Weiterentwicklung dieses grundstzlich angelegten, religis verbrmten Kampfes um den Erhalt eines bestimmten Lebensstils und des entsprechenden konomischen Geflles mutieren; eben des american way of life, wie es der US-Verteidigungsminister Donald Rumsfeld ausdrckte. Darber hinaus wurde aber auch mit der Mglichkeit spekuliert, die Bekmpfung der Geldwscherei wrde helfen, die Staatskasse zu fllen. Das Potenzial in diesem Sektor ist wirklich unbegrenzt.

Ich denke, mit entsprechenden Beschlagnahmungsgesetzen knnten wir Da sind sicher Millionen und Hunderte von Millionen verfgbar.

Die noch verbleibenden wurden vermehrt den Marktgesetzen unterworfen, ihr Wert wurde nach dem potenziellen Marktpreis veranschlagt. Im Gegenzug wurden marktkonform nutzungsbezogene Gebhren erhoben. Im Anschluss war dann nur noch ein kleiner Schritt ntig, um die leistungsquivalenten Gebhren auf die Nutzung von Spitlern und anderen ffentlichen Einrichtungen und auch auf die einnahmenorientierte Bewirtschaftung von Verbrechen zu bertragen.

Die Verbrecher sollen die Kosten fr die Bekmpfung ihrer Machenschaften selber aufbringen. Damit war die ideologische Grundlage zur Beschlagnahmung von Vermgen kriminellen Ursprungs gelegt. Die Bekmpfung von Geldwscherei mutierte so zu einem rentablen Profitcenter der ffentlichen Verwaltung. Ihre teilweise Privatisierung war eine weitere Folge dieser Entwicklung.

Zahlreiche private Unternehmen haben heute ihre forensischen Abteilungen, die im Vorfeld der polizeilichen Ttigkeit im Auftrag einer Partei ermitteln und anschlieend die Unterlagen den Behrden zur Verfgung stellen. Zunehmend findet auch eine Abwanderung gut qualifizierter staatlicher Justizbeamter zu den besser zahlenden privaten Einrichtungen statt, was einerseits zu Qualittseinbuen bei den staatlichen Organen fhrte, andererseits aber auch die Unabhngigkeit staatlicher Dienstleistungen untergrbt.

Wer ist Tter, wer Richter? Wie zufllig aber Aktionen gegen Geldwscherei stattfinden, zeigen die nachfolgenden Beispiele. Immer geht es um Macht und Einfluss sowie die Mglichkeit, allfllige kriminelle Handlungen und Gesetzesbrche zu verschleiern.

Wer etwa zum rechten Zeitpunkt am richtigen Ort interveniert sowie ber Kapital und Beziehungen verfgt, der hat gute Chancen, ein Verfahren wegen Geldwsche zu berstehen, obwohl vieles gegen ihn spricht. Und dies auch in den USA, dem Land, das den war on moneylaundering lanciert hat.

So werden Verfahren gegen Personen, die in Geldwschereiflle verwickelt sind, von den hchsten US-Behrden verzgert oder niedergeschlagen, wenn es den eigenen Interessen widerspricht. Ein erstes Beispiel betrifft einen ehemaligen Staatsanwalt federal persecutor , der sich nun als privater Unternehmer auf die Bekmpfung der Geldwscherei spezialisiert hat: Charles Intriago gilt als einer der international anerkanntesten Spezialisten auf dem Gebiet der Geldwsche. Es gab auch Hinweise zu einer Verwicklung des venezolanischen Bankiers in Drogengeldwscherei.

Nachdem die Anschuldigungen gegen ihn vorgebracht worden waren, entfesselte der venezolanische Bankier mit Untersttzung von Charles Intriago einen wahren Kleinkrieg gegen die Strafverfolgungsbehrden. Sie berwiesen am richtigen Ort zur richtigen Zeit gengend Geld. Unter anderem auch fr Bill Clintons Wahlkampf. Ziel des Besuches des Bankiers Castro im Weien Haus war es, alle Untersuchungen gegen ihn, die davon ausgingen, dass er fr venezolanische Drogenkartelle ttig war, zu stoppen.

Sein Vorsto war teilweise erfolgreich. Castro lie sich mit Clinton ablichten, was gengte, um seine Achtbarkeit im sdamerikanischen Raum wiederherzustellen, aber nicht ausreichte, um ihn in den USA selbst vor einem Gerichtsverfahren zu schtzen. Doch das Verfahren wurde so lange verschleppt, bis es verjhrt war. Die beiden htten eine konzentrierte und wohl finanzierte Aktion unternommen, um unter Ausnutzung von politischen und anderen Beziehungen die Identitt von vertraulichen amerikanischen Informanten aufzudecken, Gegner zu diskreditieren, sich die persnlichen Akten von Mitarbeitern der Verwaltung zu verschaffen und anhngige und erwartete Untersuchungen zu unterdrcken und zu verzgern.

So drfte sich der Bock zum Grtner gewandelt haben, wohl untersttzt von einem breiten Beziehungsgeflecht. Als der fr Geldwscherei zustndige Abteilungsleiter des US-Justizdepartements gefragt wurde, was er von Intriago halte, meinte er, er schtze ihn als Person, und zudem organisiere er gute Anti-Geldwscherei-Kongresse. In eine hnliche Kategorie gehrt die Affre Marc Rich.

Sie wirft ein Schlaglicht auf den Umgang politischer Machttrger mit reichen Leuten, das jeglichem demokratischen Selbstverstndnis zuwiderluft. Marc Rich ist ein milliardenschwerer amerikanischer Rohstoffhndler, der sich in der Schweiz niedergelassen hat, um sich einem internationalen, vom FBI und den US-Zollbehrden verfgten Haftbefehl zu entziehen.

Clinton setzte hier eine Tradition fort. Das Reputationsrisiko Neben diesen eher auf persnlich-politischen Beziehungen basierenden, kleingewerblich anmutenden Manahmen der Eindmmung allflliger mglicher Gerichtsverfahren gibt es auch den professionellen Umgang mit den Risiken der Geldwscherei bei groen Institutionen. Tatschlich stellt das Risiko, in einen Fall von Geldwsche verwickelt zu werden, eines der blichen Geschftsrisiken einer Bank dar.

Weitere betriebsbedingte Risiken sind weniger exotischer Natur das nicht fristgerechte Eintreffen von Zahlungen mit der Folge einer Gefhrdung der Liquiditt oder das Ausfallrisiko bei Krediten. Das Risiko, bei einer Geldwscherei ertappt zu werden, wird auch als Rufschdigungsrisiko, Reputationsrisiko oder legalistisches Risiko bezeichnet.

Banken aber sind dazu da, Risiken zu bernehmen: Mach ich das Geschft nicht, dann bernimmt es ein anderer. Oder wie es der Kommentator der englischen Finanzzeitschrift efinance, Ian Kerr, ausdrckt: Die Schweizer Grobank Credit Suisse gilt in der Branche als einer der grten Risikonehmer im Bereich Reputation und ist entsprechend immer wieder in verschiedene Arten von umstrittenen Manipulationen verwickelt. Erstmals in der jngeren Geschichte der Kreditanstalt wurde ein Medienstab zur Pflege des Ansehens in der ffentlichkeit eingesetzt.

Wichtig ist das nationale Umfeld. Dabei spielen das Ansehen und das politische Gewicht eines Bankenplatzes gelingt es, bestimmte Vorflle unter Kontrolle zu halten? Denn wenn bestimmte Vorflle quasi unter der Hand erledigt oder verschleppt werden knnen, dann wiegen sie nicht so schwer.

Das heit, ein allflliger Schaden durch eine Beeintrchtigung des Renommees kann unter diesen Umstnden weitgehend verhindert werden. Die Verteilungsmuster sind grundstzlich einfach: Je mchtiger ein Land, umso eher gelingt es, die wirtschaftlich hchst lukrative Geldwscherei zu betreiben und trotzdem vor den Augen der ffentlichkeit eine reine Weste zu demonstrieren.

Unter diesen Umstnden kann das Rufschdigungsrisiko etwas berspitzt ausgedrckt auch als das Risiko bezeichnet werden, das die Aufsichtsbehrden erfunden und isoliert haben, um die Ahndung allflliger Schadensflle aufgrund bestehender Gesetze zu umgehen.

Sanktionsinstanz ist hier die ffentlichkeit das heit im Allgemeinen die Medien und ein potenziell schlechter Ruf, was in einer weitgehend rcksichtslos gewinnorientierten Gesellschaft kaum eine grere Bedeutung hat. So erweist sich das Reputationsrisiko vorwiegend als Scheinrisiko.

Zumindest ist dies heute der Fall. Aus der jngsten Vergangenheit sind auer in den Schwellenlndern kaum Flle bekannt, in denen ein greres Bankinstitut oder eine Investmentgesellschaft als Folge von Geldwscherei grere Schwierigkeiten oder gar einen lnger dauernden Taucher der Aktienkurse erlebt htte. Auf der anderen Seite aber sind die gewaschenen Geldbetrge heute keineswegs geringer als frher. Fr die einzelnen Investmentgesellschaften gibt es verschiedene Strategien, um das so genannte Rufschdigungsrisiko zu begrenzen: Kontrollorgane aber sind ein Kostenfaktor, und Kontrollen berhaupt knnen sich nachteilig auf die Kundenbeziehungen auswirken.

Eine andere Mglichkeit bietet sich, indem problematische Beziehungen in den Parabankensektor ausgelagert werden, also an die verschiedenen juristisch selbststndigen, aber wirtschaftlich von den einzelnen Banken abhngigen Treuhnder oder an Tochterinstitute, die in nicht durchschaubaren Abhngigkeiten von einer Mutterfirma stehen.

Andererseits knnen Finanzgesellschaften prventive ffentlichkeitsarbeit leisten. Dazu gehren publizistische Offensiven oder symbolische Handlungen, die nach auen hin Bemhungen zur Verhinderung von Geldwsche dokumentieren. Man denke etwa an Gentlemens Agreements wie die so genannte Wolfsberg-Vereinbarung, die die weltweit grten elf Banken unter Federfhrung von Transparency International unterzeichnet haben. Im internationalen Rahmen wird in diesen Vereinbarungen auf Treu und Glauben meistens der kleinste gemeinsame Nenner festgehalten, was zu unzulnglichen Standards fhren kann.

Unter anderem haben die beteiligten Grobanken im Rahmen dieser Vereinbarung die Verantwortlichkeit fr die Feststellung der wirtschaftlich Berechtigten bei einer Transaktion teilweise an Dritte delegiert. Sie haben so gewissermaen die Verantwortung abgeschoben. Ein Insider spottete denn auch: Der Club der Snder schreibt die Bibel. Mit der Durchsetzung internationaler Gentlemens Agreements werden aber die Bemhungen der Nationalstaaten ausgehhlt.

Bis jetzt fand eine einigermaen erfolgreiche Bekmpfung der Geldwscherei immer oft dank spielender internationaler Rechtshilfe auf der Ebene der Nationalstaaten statt. Tritt aber ein Fall von Geldwscherei in einer groen Institution tatschlich auf, ist der richtige Umgang mit dem Vorfall entscheidend.

Professionelle Public Relations und Konfliktmanagement sind angesagt. Dabei sind die PR-Strickmuster immer hnlich: Durch das oberste Management wird ein Fehlverhalten zugegeben. Dann werden die direkt Verantwortlichen aus dem Direktorium geopfert, das heit entlassen oder freigestellt. Selbstverstndlich bekennt er oder sie sich vor dem Gericht als schuldig das beschleunigt den Vorgang und bringt ihn aus den Medienschlagzeilen. Vorteilhaft sind auch Einzelgesprche mit ausgewhlten Journalisten.

Gelingt es, das Thema aus den Schlagzeilen zu ziehen, dann kommt in der ffentlichkeit wieder das Gefhl auf, alles nehme seinen korrekten Gang. So luft alles ab wie in einem Buritual der katholischen Kirche. Nur dass anstelle des Priesters ein hoch bezahlter PR-Fachmann seines Amtes waltet, der symbolische Handlungen von Opferung, Schuld und Shne arrangiert, damit alles so weitergehen kann wie bisher.

Kommt es aber als Folge von aufgedeckter Geldwscherei tatschlich zu einschneidenden Vernderungen, so spiegeln sich hier meist Vernderungen der politischen Rahmenbedingungen und Machtverhltnisse wider.

Ausgangspunkt waren riesige Geldbetrge, die aus dem unsicheren und wirtschaftlich zunehmend zerrtteten Russland in die sicheren USA transferiert wurden, was so ein Experte vor einem USamerikanischen Regierungsausschuss die Mglichkeiten des Verschleierns der illegalen Herkunft des Geldes verbesserte. Obwohl die russische Zentralbank eine Milliarde investierte, um den Rubel zu sttzen, stiegen die Zinsstze, whrend die Kurse von Anleihen und Aktien fielen.

Im Juni informierten die britischen Behrden die amerikanische Justiz, dass verdchtige Transaktionen stattfnden, in die die Londoner Niederlassung der Bank of New York und die russische Gesellschaft Benex involviert waren. Dass aber dieser Vorfall sich bei der Bank of New York ereignete, ist nicht zufllig.

Die Bank of New York hat sich in den letzten Jahren als Korrespondenzund Transaktionsbank positioniert, das heit, sie wickelt den Zahlungsverkehr fr eine internationale Kundschaft ab. Dieses Geschft ist wenig riskant und bringt sichere Gebhreneinnahmen.

Die Bank of New York ist zudem weltweit das mit Abstand grte Bankinstitut, das Anteile von nicht an der einheimischen Brse notierten auslndischen Unternehmen handelbar macht so genannte depositary receipts. Dabei hlt sie in ihrem eigenen Depot Aktien der betreffenden Unternehmen.

Auf diese Aktien errichtet die Bank gewissermaen stellvertretende Wertpapiere, lautend auf Dollars, aber bezogen auf auslndische Gesellschaften, und bietet sie auerbrslich zum Handel an. Die Bank of New York handelte unter anderem auch mit den Titeln der russischen Menatep-Bank, die in Konkurs ging, nachdem ein groer Teil ihrer Aktiven auf unbekannte Konten ins Ausland verschoben worden war.

Die Bank of New York ist sehr stark im Russlandgeschft engagiert. Dass hier mafise Organisationen am Werk sind und hufig kriminelle Geschfte durchgezogen werden, war auch der Bank of New York bekannt, warnte sie doch in ihren Newsletters davor. Doch die Bank of New York wickelt den uerst lukrativen Zahlungsverkehr fr russische Banken und russische Unternehmen ab, ohne sich bei diesen Transaktionen die branchenblichen Fragen nach dem wirtschaftlich Berechtigten des Kapitals zu stellen.

Innerhalb von zwei bis drei Tagen wurden so Millionen von einem auf das andere Konto verschoben. Dabei waren die wirtschaftlich Berechtigten also die eigentlichen Inhaber der Konten A und B den involvierten Banken nicht bekannt.

Renyi, erreichte das Unternehmen den hchsten Ertrag in seiner Geschichte, das siebte aufeinanderfolgende Jahr, in dem wir einen neuen Rekord Die Bank ist verschiedene Risiken wie auch Rufschdigungsrisiken eingegangen und hat sie erfolgreich gemanagt. Und der Geldwschefall von mindestens 4,2 Milliarden Dollar, bei dem Gelder des Internationalen Whrungsfonds, die fr Russland bestimmt waren, pltzlich auf privaten Konten bei der Bank of New York auftauchten? Dass diese Konten offen waren und aktiv bewirtschaftet wurden, ohne dass man sich gengend Fragen stellte, war ein Fehler der Bank.

Diese Aussage von Renyi und die sofortige Freisetzung von zwei oder drei Verantwortlichen gengten offensichtlich, um die Wogen zu gltten. Um aber zu einem strafrechtlich relevanten Tatbestand zu gelangen, wre die zuverlssige Mitarbeit der russischen Behrden ntig gewesen. Sie sei bei dem Einschleusen der russischen Milliarden bei der Bank of New York sehr gezielt vorgegangen: Von an bis erffnete sie als Direktorin der Bank of New York mehrere Konten fr diverse Firmen, deren wirtschaftlicher Hintergrund nicht abgeklrt wurde.

Nach den Gesetzen des US-Staates Delaware beispielsweise knnen Unternehmen in diesem Staat gegrndet werden, ohne dass Informationen ber deren Eigentmer und dessen Geschftsaktivitten bekannt sind.

Geldwschereikongresse als Orte der Vermittlung Bei der Veranstaltung in Riga waren Vertreter verschiedener Unternehmen zugegen, die sich im Graumarkt der Steuerhinterziehung und -umgehung tummelten, wobei die bergnge zwischen schmutzigem Geld krimineller Herkunft und aus Steuerhinterziehung hufig flieend sind. Ferner wurde berichtet, wie rund um die Uhr binnen weniger Minuten Unternehmen ber das Internet gegrndet werden knnen.

Schnell gegrndete Scheingesellschaften aber sind ein ideales Instrument zur Verschleierung dubioser Geldgeschfte. Die meisten der Referate wurden von Direktoren oder leitenden Mitarbeitern entsprechender Firmen gehalten, die ihr Domizil vorwiegend auf einer der umstrittenen Offshore-Inseln wie Zypern, Niederlndische Antillen, Jersey oder St. Offshore heien diese Inseln, weil sie auerhalb des Festlands liegen und so ihre eigenen, meistens sehr grozgigen gesetzlichen Grundlagen zur Verwaltung von Vermgen haben oder deren Aufsichtspraxis hchst ineffizient ist.

Es ist immer etwa das gleiche Segment von Unternehmen, das sich an diesen Veranstaltungen beteiligt, oft gar mit Ausstellungsstnden, wo Firmenvertreter Tipps zu den neuesten Plnen zur Steueroptimierung wie es so schn heit geben. Als Journalist ist man bei diesen Veranstaltungen nicht gern gesehen, kann aber auch nicht direkt ausgeschlossen werden, da es dann schnell heien knnte, die Veranstalter wrden das Licht der ffentlichkeit scheuen. Wohl wissend, dass der Small Talk unter den Teilnehmern der wichtigste Teil dieser Veranstaltungen ist, wurde ich etwa an einer in Lugano stattfindenden Konferenz zu Onshore-Offshore-Euro fr die Kaffeepause und das Essen strikt von den anderen Konferenzteilnehmern getrennt.

Am offiziellen Teil des Tagungsprogramms zeigte sich kaum jemand interessiert. Der Luganeser Stadtprsident htte die Konferenz erffnen sollen. Als er sich anschickte, die Begrungsansprache zu halten, waren weder Veranstalter noch Teilnehmer anwesend, blo ein einsamer Beobachter, der sich ber den verrgerten Stadtprsidenten amsierte.

Bei einer frheren Veranstaltung der gleichen Organisatoren in Rom wurde ich zusammen mit dem Kollegen Gian Trepp fr das gemeinsame Abendessen weit weg von den interessanten Diskussionen neben den Leibwchtern der damaligen Bundesanwltin und heutigen UN-Chef-anklgerin Carla del Ponte an einem zugigen Tisch platziert. Organisiert wurden diese Konferenzen jeweils von einem italienischen Kommunikationsbro, das im Hintergrund vom ehemaligen Buchprfer der mani-pulite oder Saubere Hnde, Giorgio Lagana, kontrolliert wird.

Kongresse zur Geldwscherei und deren Randgebiete thematisieren die Grauzone zwischen legal und illegal. Sie dienen den Grenzgngern zwischen legal und illegal zum Ausloten regulatorischer und gesetzlicher Lcken fr umstrittene Transaktionen. Nur durch Dienstleistungen fr diese hchst lukrativen Vermittlerjobs kann die absurd hohe, allen marktwirtschaftlichen Regeln zuwiderlaufende Zahl an Konferenzen zur Geldwscherei erklrt werden.

Rider, zu dem zynischen Spruch veranlasste: Nimmt man die Zahl der Konferenzen zur Geldwscherei als Mastab, so drfte des Problem der Geldwscherei das wichtigste Problem im ausgehenden Auffllig ist hchstens die Unverfrorenheit, mit der sie das Spiel betrieb. Doch zurck zur Bank of New York: Aber vielleicht wurde sie auch absichtlich nicht nher kontrolliert. Auch wer die Augen bewusst schliet, sieht nichts Die Bank wurde von einem guten PR-Fachmann beraten.

Die fehlende Kontrolle und die nachfolgenden gerichtlichen Untersuchungen wirkten sich auf den Kursverlauf der Aktien der Bank of New York nicht nachteilig aus, obwohl rund 7 Milliarden an verdchtigem Kapital festgestellt wurden.

Die Reaktion der Branche? Und er fgt hinzu: Wenn aber dem obersten Management keine direkte Kenntnis der Vorflle nachgewiesen werden kann, so gibt es keine schwerwiegenden Probleme.

Jedenfalls bertrug sie per 1. Israel gilt im Allgemeinen als eines der Lnder, das internationale Vereinbarungen zur Bekmpfung der Geldwscherei nicht befolgt. Alles in allem drfte die Bank of New York von der Affre profitiert haben.

Unter diesen Umstnden lohnt es sich natrlich fr die Finanzhuser, ein Reputationsrisiko einzugehen. Denn das Reputationsrisiko ist ein Papiertiger, der nur dann zum Leben erwacht, wenn sich ein Finanzplatz oder auch ein bestimmtes Institut bereits in einer strukturellen Krise befindet. Die Kleinen hngt man Die ffentlichkeit aber will Geldwscherei und kriminelle Organisationen bekmpfen.

Also muss etwas unternommen werden, um zumindest den Anschein nachhaltig zu erwecken, als wrden die Behrden ernsthafte Bemhungen unternehmen. Doch was bleibt, sind grtenteils unbedeutende Flle, die den komplexen Transaktionen der modernen Finanzwirtschaft in keiner Weise gerecht werden. Wenige der Flle, die wir nher untersuchten, knnen als wohl durchdachte Geldwscherei bezeichnet werden. Es waren viel hufiger eher amateurhafte Versuche, die Ertrge aus kriminellen Vergehen mit gewissen, allerdings ungengenden Methoden zu waschen.

Das bedeutet nicht, dass besser durchdachte Methoden nicht existieren; vielmehr drften diese Methoden durch das bestehende System nicht erfasst werden. Meistens wird arbeitsteilig vorgegangen. So knnen nicht einmal die direkt Beteiligten den eigentlichen Sinn hinter diesen Konstruktionen und Transaktionen immer erkennen. Und Auenstehende schon gar nicht. Das macht sie fr Geldwscher interessant. Der Verantwortliche der Abteilung Wirtschaftsverbrechen lie mitteilen, Gesprche zu Geldwscherei mit Derivaten mit Auenstehenden seien zu delikat.

Vielleicht war es auch nur ein Vorwand. Es fehle das Geld. Wenn die Behrden im Allgemeinen energisch auf kleine Geldwscher losgehen, so hat das also durchaus seine Logik.

Wie alle anderen Amtsstellen sind auch die Aufsichtsorgane zur Rechtfertigung ihrer Ttigkeit auf Erfolgszahlen angewiesen. Einfache Geldwschereimethoden aber sind leichter aufzudecken und werden zudem nicht von kapitalkrftigen Dunkelmnnern angewandt, die sich einen teuren Anwalt leisten knnen. Ihre erfolgreiche Ahndung erzeugt dafr einen nicht zu unterschtzenden ffentlichkeitswirksamen Lrm. Neuerdings ist die Strafverfolgung allerdings um eine Variante erweitert worden, die auch groe Vermgen betrifft, plausibel erscheint und daher durchaus gewisse Aussichten auf Erfolg haben msste: Potentatengelder werden die Milliarden und Millionen genannt, die Diktatoren in der Dritten Welt oder andere hochrangige Politiker und Politikerinnen ihren Untertanen abgepresst oder als Schwarzgeldzahlungen erhalten haben und die nun auf irgendwelchen Konten in vorwiegend europischen Lndern geparkt sind.

Doch sogar diese eigentlich aus demokratischer Sicht begrenswerten Verfahren mit dem Ziel der Rckbereignung der Gelder werden auch wenn sie ohne groen Aufwand fr Justiz und Polizei durchfhrbar sind nicht immer abgeschlossen. Whrend beispielsweise die Schweizer Behrden die schmutzigen Milliarden des Diktators Sani Abacha sofort einfroren, weigerten sich die englischen Behrden, dies binnen ntzlicher Frist zu tun.

Der englische Experte fr Geldwscherei Barry A. Rider stellt in der Financial Times mit einer gewissen Berechtigung fest: Der Kampf gegen die Geldwscherei ist verloren. Und da dieser Kampf keine Erfolge zeitigt, sollen auch kostspielige brokratische Manahmen gegen die Geldwscherei abgebaut werden.

So beklagen sich britische Bankiers ber die brokratischen Vorschriften, die aufgrund der Geldwschereigesetzgebung bei der Erffnung eines Bankkontos befolgt werden mssen: Ein Arbeitsloser oder ein Immigrant, der in einer Billigabsteige lebe, habe Mhe, sich die ntigen Dokumente wie Identittskarte oder Fhrerschein fr die Erffnung eines Bankkontos zu beschaffen, und werde so durch das bestehende Gesetz diskriminiert.

Das mag sogar stimmen. Mit dieser Entwicklung ist aber der Kampf gegen die Geldwscherei in ein absurdes, zynisches Stadium eingetreten: Angesagt war der Kampf gegen Wirtschaftskriminalitt, gefhrt wird er aber gegen gesellschaftliche Randgruppen oder andere aus politischen Grnden nicht erwnschte Gruppierungen.

Es wird viel Lrm erzeugt, dessen Hintergrundrauschen groe und kleine Flle nivelliert und wichtigere, strukturelle Probleme berdeckt. Nach einer Studie des schweizerischen Justiz- und Polizeidepartements EJPD beispielsweise sollen rund 40 Prozent der russischen Wirtschaftsorganisationen von kriminellen Vereinigungen beherrscht sein.

Mag diese Zahl an sich auch wenig aussagen was ist kriminell in diesem Umfeld, und wann ist eine Vereinigung kriminell? Die mangelnde Durchsetzung des staatlichen Gewaltmonopols in diesen Lndern ermglicht so mancherlei Schlupflcher fr potenzielle Geldwscher und lsst auch eine primr auf Bargeld orientierte Bekmpfung zur Absurditt werden.

Hufig sind der Dollar oder die Deutsche Mark die inoffizielle Leitwhrung in diesen Lndern, was unzhlige Mglichkeiten fr Geldwscherei erffnet: In den ukrainischen Stdten zum Beispiel entstand als Folge einer galoppierenden Inflation der ukrainischen Whrung in den neunziger Jahren schnell eine groe Zahl von Wechselbros, die ohne irgendwelche Kontrollen die einheimische Whrung in wertstabile Dollars wechselten.

Diese Entwicklung fand praktisch im ganzen Ostblock statt. Von der Existenz einer Schattenwhrung profitieren die Staaten, deren Geld als inoffizielle Leitwhrung verwendet wird. Dies bringt dem Bund durch die so genannte Seigneurage, also das Entgelt fr die zur Verfgung gestellte Whrung, mehrere hundert Millionen zustzlich an Einnahmen. Der Profit der amerikanischen Notenbank drfte noch um ein Mehrfaches hher liegen, wird doch davon ausgegangen, dass vor allem Auslnder einen groen Teil der umlaufenden Dollarnoten schtzungsweise 6o Prozent halten.

So ist die Seigneurage ein Entgelt fr die Stabilitt, die beispielsweise die deutsche Whrung in Lndern mit prekren staatlichen Funktionen garantiert. Alt und Neu ergnzen sich Im Rahmen der Deregulierung und Privatisierung staatlicher Funktionen wird folgerichtig von Privatpersonen und Unternehmen der Versuch unternommen, mit Hilfe verschiedenster Techniken all die anfallenden Kosten zu unterlaufen und parallele Verrechnungsformen zu finden. Die Ausgabe von Optionsscheinen durch Unternehmen als Ersatz fr die allfllige Auszahlung von Gehltern in Cash ist nur eine der mglichen Formen, um den offiziellen Geldkreislauf zu umgehen.

Eine andere akzeptierte und auch hufig praktizierte Methode ist die bernahme eines anderen Unternehmens durch Aktientausch. Parallele Systeme zum staatlichen Geldkreislauf sind nichts Auergewhnliches. Daneben gibt es schlielich verschiedene grassierende Formen von Schattenwirtschaft, wie Schwarzarbeit, die manchmal auch in Naturalien entschdigt wird. All das sind Bestandteile einer informellen konomie, die sich auerhalb staatlich reglementierter und besteuerter Formen des Handels bewegen.

Sozial und konomisch sind diese Formen des Wirtschaftens Ausdruck einer bestimmten Subkultur, die manchmal als Randerscheinung, als Experimentierfeld, manchmal aber auch zur Sttzung einer bestimmten Unternehmensform wie etwa der schweizerischen Klein- und Mittelbetriebe KMU vom Staat toleriert wird. Entwickeln diese Systeme aber ein zu starkes Eigenleben, bekmpft sie der Staat.

Insbesondere die Schwarzarbeit hat mittlerweile auch in Europa ein bengstigendes Ausma angenommen, betrgt doch zur Zeit ihr Anteil in Deutschland rund 16 Prozent des Bruttoinlandprodukts, in der Schweiz rund 8 Prozent und in Italien 25 Prozent. Diese parallelen Systeme der informellen konomie oder der Schattenwirtschaft finden ihre Fortsetzung in den umfassend deregulierten Staaten des Ostens.

Im Rahmen der Privatisierung und Deregulierung der einstigen Staatsbetriebe in den Lndern des ehemaligen Ostblocks haben sich Formen primitiven Gteraustausches eingespielt, die einerseits auf Devisennot beruhen, andererseits aber auch den Interessen der lokalen Machthaber entsprechen.

Auf diesem Weg knnen riesige Warenmengen gegeneinander ausgetauscht werden, ohne dass notwendigerweise Geld in die Finger genommen werden muss: Auch im Internet hat der Countertrade unbersehbare Spuren hinterlassen. So finden sich unter den entsprechenden Stichworten diverse Unternehmen, die ihre Dienste bei diesen Austauschbrsen anbieten.

Selbstverstndlich wird bei diesem Warentausch auf die Steuerpflicht hingewiesen wer will sich schon die Steuerbehrden auf den Hals holen? Daneben wird allerdings die finanzielle Freiheit verkndet und beilufig erwhnt, man knne ja auch zwischen den Zeilen lesen. Das heit, Barter-Tausch oder Countertrade helfen, die Steuerpflicht zu umgehen. Nach offiziellen Schtzungen soll der Countertrade zu Beginn der neunziger Jahre rund 10 bis 25 Prozent des Welthandels erreicht haben.

Der tatschliche Anteil drfte sich heute als Folge vermehrter Abwicklungsmglichkeiten ber das Internet eher an der oberen Grenze dieser Spanne bewegen. Nun gibt es zwischen den informellen konomien in den wirtschaftlich hoch entwickelten westlichen Staaten und denjenigen in den stlichen Staaten oder auch in den Entwicklungslndern einen markanten Unterschied: In letzteren fehlt das staatliche Gewaltmonopol als grundstzlicher Garant fr das Privateigentum.

Der Schutz des Privateigentums und des Ablaufs der Transaktionen wird hier durch private Unternehmen, die quasi als Schutzorganisationen auftreten, gewhrleistet. Die fortschreitende Globalisierung verlangt aber auch die zunehmende Integration dieser Mrkte, was entsprechende Flexibilitt der international ttigen Unternehmen verlangt, aber auch eine Standardisierung des Verhaltens, die sich nach den Gerechtigkeitsvorstellungen der entwickelten Lnder einspielen muss.

Whrend beispielsweise die internationale Nichtregierungsorganisation Transparency International die Entgegennahme von Geschenken durch Beamte und Politiker was vorwiegend in den Entwicklungs- und Schwellenlnder blich ist als korrupte Praxis denunziert, fliet die in den entwickelten Lndern bliche Pfrndenschacherei von Verwaltungsrats- und Beiratsmandaten durch Politiker und Ex-Beamte nicht in entsprechende Statistiken ein. Der Zeithorizont des Gegengeschfts, der naturgem in den Entwicklungs- und Schwellenlndern krzer ausfllt, whrend ein westlicher Politiker eher auf lngerfristige Beziehungsnetze und das damit in Jahren anfallende Verwaltungsratsmandat vertrauen kann, wird zum entscheidenden und so auch absurden Gradmesser fr Korruption.

Im Rahmen der Globalisierung kommt es zu einer Gleichzeitigkeit von ausdifferenzierten, hoch komplexen Finanztransaktionen und primitiven Tauschverfahren. Beide Ebenen ergnzen sich. Auf sozialer Ebene widerspiegeln die unterschiedlichen Gruppenbildungen die grundstzlichen wirtschaftlichen Tendenzen.

Der Clanbildung in den deregulierten, wirtschaftlich schlecht entwickelten Staaten mit ihren eigenen Clangesetzen entspricht die Herausbildung von in sich abgeschlossenen Zirkeln mit ihrer Nhe zur politischen Macht in den Zentren der Hochfinanz. Die Londoner City beispielsweise verhalte sich wie ein mittelalterliches Frstentum mit seinen eigenen Regeln und Gesetzen, schreibt der englische Professor fr Buchprfung, Prem Sikka.

Sie sind so Pioniere eines wachsenden Marktes, der sich staatlicher Kontrolle entzieht und somit auch der Geldwscherei Vorschub leistet. Wie diese Geldwscherei in den hoch entwickelten Staaten funktioniert, wird in den spteren Kapiteln dieses Buches dargestellt.

Verbindungsglieder zwischen den Clans und den Zentren der Hochfinanz aber sind Transaktionsbanken wie beispielsweise die Bank of New York, denen es gelingt, die grenzberschreitenden Kapitalflsse in den Lndern des einstigen Ostblocks aufrechtzuerhalten. Gleichzeitig schafft es die Bank of New York unter anderem mit Hilfe von Derivatkonstruktionen Titel von Unternehmen mit mglicherweise kriminellem Hintergrund im Westen handelbar zu machen.

Untergrund-Banking entlang ethnischer Zugehrigkeiten Bei diesen Vermittlungsgeschften unter Clans spielen ethnische Zugehrigkeiten eine zentrale Rolle, denn in einer deregulierten und mobilen Welt sind zuverlssige Beziehungsnetze und gegenseitiges Vertrauen unter den Handelspartnern zu dem entscheidenden Faktor geworden. Dies betrifft auch und vor allem das Finanzgeschft.

So haben sich im Zahlungsverkehr entlang der Zugehrigkeit zu ethnischen Minoritten Formen des Kapitalverkehrs entwickelt, die die brokratischen Strukturen der reglementierten nationalstaatlichen Bankgeschfte unterlaufen. Blut- und Stammeszugehrigkeiten bilden die Basis eines Systems von Untergrundbanken, bei denen alles auf Vertrauen und mndlichen Absprachen beruht.

Ein Telefon, ein Fax oder neuerdings auch ein Internetanschluss gengen, um als Bank Geschfte zu betreiben; die soziale Kontrolle innerhalb des Clans garantiert einen zuverlssigen und reibungslosen Ablauf. Frank Partnoy schildert in seinem Buch F. Blut an den weien Westen der Wall Street.

Broker Initiations- und andere Rituale der Angestellten einer Investmentfirma, die klare Tabubrche darstellen und insofern eine virtuelle Stammeszugehrigkeit begrnden knnten. Grundstzlich knnen dabei Zahlungsmittel in einen der Tpfe gegeben werden, um dann irgendwo auf der Welt im anderen Topf zu erscheinen, ohne dass der Vorgang irgendwelche Spuren hinterlsst. Von dort teilt der Untergrundbanker einem ihm bekannten Untergrundbanker in dem betreffenden Land den Betrag mit, der eingezahlt wurde.

Der Untergrundbanker am anderen Ende der Leitung hlt nun den entsprechenden Betrag in der Whrung des entsprechenden Landes zur Auszahlung bereit.

Besteht aber ein berschuss an Einzahlungen, kann der Ausgleich ber falsche Fakturierungen, Transport der Whrung in Koffern oder hnliches wieder ausgeglichen werden. Dieses System auch Hawala-Banking genannt ist schneller als der Geldtransfer bei gewhnlichen Banken, darber hinaus gnstiger und sehr zuverlssig, unkompliziert und anonym. Der Untergrundbanker ist nmlich keinen Buchfhrungspflichten unterworfen und schreibt Ein- und Auszahlungen entweder codiert auf oder behlt sie im Gedchtnis.

Hawala-Banking hat sich ausgehend von Asien, vor allem von China neuerdings auch in Europa breit gemacht. Dank seiner Einbettung in einen vertrauten Kontext wird dieses Bankensystem je nach dem Zustand des Bankensystems im Zielland hufig sogar ausgiebiger verwendet als das offizielle Bankensystem. Auch Grounternehmen bedienen sich unter Umstnden dieser Kanle.

Geld, das ber dieses System gewaschen wird, ist praktisch nicht mehr nachweisbar. Staatlichen Behrden ist das System nicht zugnglich. Mgliche Papierspuren bei der Abwicklung von Geldwschereigeschften verlieren sich im Nichts. Rcken an Rcken am Arm des Gesetzes vorbei Auch traditionell kleingewerbliche Steuerflchtige und Geldwscher der so genannte Mittelstand bedient sich in den entwickelten Lndern seit lngerem Techniken zur Unterbrechung der Papierspur.

Die wohl am weitesten verbreitete und auch gebruchlichste ist das Back-to-back- Rcken-an-Rcken- Verfahren. Dabei lst ein auf einer Bank deponierter Geldbetrag irgendwo eine Zahlung in anderer Form aus. Das deponierte Kapital dient als Garantie fr die korrespondierende Auszahlung. Wirtschaftlich sind die beiden Vorgnge direkt miteinander verknpft, juristisch sind sie voneinander absolut unabhngig. Letzteres macht den Reiz des Verfahrens aus.

Betrachten wir ein Beispiel, und nehmen wir an, ein amerikanischer Tierhndler habe verbotenerweise irgendwo in Afrika geschtzte Tiere gefangen und sie verkauft. Es wre selbstverstndlich ungnstig, wenn sein Gewinn bekannt wrde, denn einerseits knnten seine dunklen Geschfte aufgedeckt werden und andererseits msste er sein Einkommen versteuern.

Bei dieser Hypothek sind die Rckzahlungsbedingungen bzw. Mglich wre auch, falls man eine Versicherungsgesellschaft zur Hand hat, die Auszahlung einer fingierten Rente auf eine fiktive Lebensversicherung. Das Back-to-back-Verfahren erffnet ungeahnte Mglichkeiten von Umgehungsgeschften und beschert unzhligen Wirtschaftsanwlten ein luxurises Leben, sind doch mglichst gut ausgearbeitete und schwer durchschaubare Vertrge das A und 0 dieses Systems.

Allerdings drfte diese Art der Steuerumgehung und Geldwsche angesichts der modernen derivatgesttzten Methoden an Bedeutung verlieren hnlich etwa wie auch das traditionelle Sparen durch modernere Formen ersetzt wird. Dennoch bietet das Back-to-back-Verfahren weiterhin Vorteile: Steuern aller Art, von den Einkommenssteuern ber Krperschaftssteuern bis zu Warenumsatzsteuern, knnen so umgangen werden.

Auch Geld unbestimmter Herkunft kann so gewaschen werden. Probleme stellen sich bei diesem Geldwasch- oder Steuerhinterziehungsverfahren, falls einer der Beteiligten aus der Schule plaudert oder wenn die in Frage stehenden Betrge ausgezahlt werden. Allerdings ist es im Zeitalter der individualisierten, das heit marktkonformen Ausrichtung der Bankgeschfte fr misstrauisch gewordene Behrden sehr schwer, eine mglicherweise manipulierte Darlehensgewhrung hieb- und stichfest nachzuweisen.

Bei den Untersuchungen zu diesem Vorfall tauchten auch rund 4. Nach einem lngeren Hin und Her, in das auch ein ehemaliger sozialistischer Kabinettschef verwickelt war, gelangten diese Listen schlielich am 9. Mai in die Hnde eines Untersuchungsrichters. Die Methode Back-to-back funktionierte wie folgt: Die Anleihe sah auf den ersten Blick nicht ungewhnlich aus, aber de facto lag die besagte Summe in Hhe von 47 Millionen belgischen Francs auf einem Konto in Luxemburg.

Das Geld war ber eine panamesische Gesellschaft berwiesen worden, deren wirtschaftlich Berechtigter identisch mit dem Inhaber der Consulvatim ist. Der hier dargestellte Vorgang ist nur Teil einer greren Steuerhinterziehung, die sich auf insgesamt rund 5 Milliarden D-Mark belaufen soll. Raffinesse ist gefragt So komplex die Transaktionen zur Geldwsche auch sein mgen, es besteht fr die Drahtzieher immer noch ein Restrisiko, entlarvt zu werden.

Und trotz der schadensmindernden flankierenden Manahmen zur Eindmmung der Reputationsrisiken bleiben gewisse Unwgbarkeiten und Ungewissheiten bestehen. Darber hinaus bringen ffentlich gewordene Flle von Geldwsche Unruhe in den Betrieb und binden Managementkapazitten. So ist es fr allfllige Aktionen zur Geldwsche sinnvoll, Methoden zu verwenden, die weder einem Revisor noch der Bankenberwachung auffallen und die mit den heutigen Kontrollverfahren praktisch nicht nachweisbar sind.

An diesem Punkt schlgt die Stunde der Derivate. Heute gehren sie neben den Devisen und den Wertpapieren zu den weltweit wichtigsten Finanztiteln. Derivate der Sache nach entsprechen sie in etwa den Termingeschften sind grundstzlich Kontrakte zwischen zwei Parteien und betreffen eine Abmachung, die in Zukunft eingelst werden kann oder muss.

Getreu der vertraglichen Abmachung sind Termingeschfte eine Wette zwischen zwei Parteien und entsprechen so einem Nullsummenspiel: Der eine Partner gewinnt, was der andere verliert. Der Gewinn oder Verlust resultiert aus der Differenz zwischen dem vertraglich festgelegten Preis des zugrunde liegenden Gutes oder synthetischen oder echten Wertpapiers und dessen Marktpreis bei Auslaufen des Kontrakts.

Dazu ein kleines Beispiel:

Geburtstages der Feuerwehr und des

Closed On:

Denken, wie die Webervögel Nester bauen?

Copyright © 2015 newtrends.pw

Powered By http://newtrends.pw/