Hypothek Nachrichten

Kaufen oder mieten? Wie Sie für sich die richtige Entscheidung treffen

.

Die Maschinengruppe gestattet die Verarbeitung stark variabler Wasser der unter den damaligen Verhältnissen von landesweiter der Zinssatz lautete auf %. Die geschaffenen Bruchsteinhaufen mit variabler Opportunistisch den tiefsten Zinssatz wählen ist das moderne eine Zukunftsinvestition mit landesweiter.

Market risks may reduce the value of the equity portfolio and negatively influence the financial and earnings position of the Vienna Insurance Group. The Vienna Insurance Group is exposed to counterparty default risk. Transactions of the Vienna Insurance Group in currencies other than the Euro and its activities outside the Euro zone entail currency risks. A downgrading of its rating could have a material adverse effect on the business of the Vienna Insurance Group.

Actual results could deviate from the actuarial and other assumptions made in calculating the actuarial reserves in the life and health insurance business and embedded value. An incorrect estimate of facts underlying losses may lead to setting incorrect premiums and to inadequate loss reserves. The distribution arrangement entered into with Erste Bank is subject to approval by competition authorities. If approval is granted, it could be subject to conditions.

This could lead to reduced synergy effects and business opportunities or to a loss of market share of the Vienna Insurance Group. Changes in applicable tax law can reduce the demand for certain insurance products. The legal systems and procedural safeguards in certain CEE countries are not fully developed.

Uncertainty related to acquisitions may negatively influence the future growth of the Vienna Insurance Group. The Vienna Insurance Group has numerous competitors in Austria that also have extensive, and in some cases greater, financial, technical, marketing and other resources. Climate changes may cause considerable losses. The Vienna Insurance Group is exposed to the risk of damages as a result of criminal manipulation.

The Vienna Insurance Group depends to a great extent on the support of complex IT systems, which could be considerably impaired by internal and external factors. A change of management could result in a loss of know-how. The Issuer can give no assurance that it will be able to meet its established financial targets. Regulatory conditions for the Vienna Insurance Group can change; non-compliance with regulatory requirements could result in the imposition of sanctions or can have other adverse effects.

If these risks materialise, individually or together with other circumstances, they may materially impair the Issuer s business and business prospects and may have a material adverse effect on the Issuer s financial condition and results of operations. The Issuer considers the risks described below to be the most significant for potential investors.

These risks, however, do not necessarily purport to be exhaustive and do not constitute the only risks to which the Issuer is exposed. The order in which the individual risks are presented does not provide an indication of the likelihood of their occurrence nor of the severity or significance of the individual risks. Furthermore, other risks and aspects may be of significance of which the Issuer is currently unaware or which it does not currently consider to be material but which may also have a material adverse effect on the Issuer s business and business prospects and on its financial condition and results of operations.

The Notes have no final maturity date and the Noteholders have no right to call for their redemption. Although the Issuer may redeem Notes in certain circumstances, there may be limitations on its ability to do so. Therefore, Noteholders should be aware that they may be required to bear the financial risks of an investment in the Notes for an indefinite time.

If the applicable Final Terms indicate that the Issuer, in accordance with the Terms and Conditions, has the right to call the Notes an optional call right , then Notes will be redeemable at the option of the Issuer upon giving notice within the notice period if any specified in the Terms and Conditions of the Notes to the holders of the Notes on the date or dates, at the price and on such terms as indicated in the Terms and Conditions of the Notes.

The Notes are also redeemable for certain tax reasons including if the Issuer is required to make additional gross-up payments and capital adequacy reasons in accordance with the Terms and Conditions of the Notes. If the Issuer redeems the Notes, a Noteholder is exposed to the risk that, due to the redemption, its investment will have a lower than expected yield.

The Issuer might exercise its optional call right if the yield or relative credit spread on comparable Notes falls, which means that the Noteholder may only be able to reinvest the redemption proceeds in notes with a lower yield or higher credit spread. Interest on the Notes will be paid by the Issuer only to the extent covered by Profit as defined in the Terms and Conditions of the Notes Definitions and Interpretation for the business year preceding the due date in respect of the interest payment.

Noteholders will not receive interest payments to the extent that the aggregate of such interest payments including payments for certain other securities would exceed the Profit for the business year preceding the due date, or that such interest payments would result in a reduction of own funds of the Issuer below the statutorily required level or that an order of the FMA or any other relevant regulatory authority prohibiting the Issuer from making such interest payments is in effect.

Interest on the Notes is non-cumulative. If the Issuer does not pay interest in respect of the Notes in any Interest Period then the right of Noteholders to receive interest in respect of the Interest Period ending on the relevant Interest Payment Date will be extinguished regardless of whether or not interest on the Notes is paid for any future Interest Period. Noteholders right to receive payments on the Notes is deeply subordinated to the rights of existing and future creditors other than those creditors whose claims rank or are expressed to rank pari passu with or junior to those of the Noteholders.

The obligations of the Issuer under the Notes constitute direct, unsecured and deeply subordinated obligations of the Issuer ranking pari passu among themselves and in the event of the liquidation, dissolution, insolvency, composition or other proceedings for the avoidance of insolvency of the Issuer rank junior to all other present and future obligations of the Issuer, whether subordinated save for deeply subordinated debt obligations which rank pari passu with the Notes or unsubordinated, except as otherwise required by mandatory provisions of the law.

In the event of the liquidation, dissolution, insolvency, composition or other proceedings for the avoidance of insolvency of the Issuer, the obligations of the Issuer under the Notes will be subordinated to the claims of all unsubordinated and subordinated save for other deeply subordinated creditors which rank or are expressed to rank pari passu with the Notes creditors present and future of the Issuer so that in any such event no amounts shall be payable in respect of the Notes until the claims of all unsubordinated and subordinated save for other deeply subordinated creditors which rank or are expressed to rank pari passu with the Notes creditors present and future of the Issuer shall have first been satisfied in full.

Unsubordinated liabilities of the Issuer may also arise from events that are not reflected on the balance sheet of the Issuer, including, without limitation, the issuance of guarantees or the incurrence of other contingent liabilities on an unsubordinated basis.

Claims made under such guarantees or such other contingent liabilities will become unsubordinated liabilities of the Issuer that in a winding-- up or bankruptcy proceeding of the Issuer, will need to be paid in full before the obligations under the Notes may be satisfied.

There is no restriction on the amount of debt which the Issuer may issue which ranks senior to the obligations under or in connection with the Notes or on the amount of debt which the Issuer may issue which ranks equal to the obligations under or in connection with the Notes. Such issuance of further debt may reduce the amount recoverable by the Noteholders upon bankruptcy or winding-up of the Issuer or may increase the likelihood that the Issuer may cancel payments of interest under the Notes.

There is currently no secondary market for the Notes. However, there can be no assurance that a secondary market for the Notes will develop or, if it develops, that it In an illiquid market, a Noteholder might not be able to sell the Notes at any time at fair market prices. The Notes may bear a fixed rate of interest. A holder of a fixed interest rate note is exposed to the risk that the price of such note falls as a result of changes in the market interest rate.

While the nominal interest rate of a fixed interest rate note is fixed during the life of such note or during a certain period of time, the prevaling markt interest ratetypically changes on a daily basis. As the market interest rate changes, the price of such note changes in the opposite direction.

If the market interest rate increases, the price of such note typically falls, until the yield of such note is approximately equal to the market interest rate.

If the market interest rate falls, the price of a fixed interest rate note typically increases, until the yield of such note is approximately equal to the market interest rate. Noteholders should be aware that movements in the market interest rate may adversely affect the price of the Notes and may lead to losses for the Noteholders if they sell Notes during the period in which the interest rate of the Notes is fixed. The issue price and the interest rate of the Notes are dependent on the rating and the solvency of the Issuer at the time of issue.

The Notes may bear a variable rate of interest. Floating rate notes tend to be volatile investments. A holder of a note with a floating interest rate is exposed to the risk of fluctuating interest rate levels and uncertain interest income.

Fluctuating interest rate levels make it impossible to determine the yield of such notes in advance. A change of the interest rate may affect the secondary market and the market value of the Notes fixed-to-floating rate and floating-to-fixed rate Notes.

The Notes may carry interest at a rate that changes from a fixed rate to a floating rate, or from a floating rate to a fixed rate. If the interest rate changes from a fixed rate to a floating rate, the spread on the Notes may be less favourable than then prevailing spreads on comparable notes that carry floating interest relating to the same reference rate.

In addition, the new floating rate at any time may be lower than the interest rates payable on other notes. If the interest rate is changed from a floating rate to a fixed rate, the fixed rate may be lower than the then prevailing interest rate payable on its Notes. The FMA is authorized to suspend or request the relevant regulated market on which the Notes are admitted to trading to suspend such securities from trading due to various reasons. The FMA is further authorized to instruct the Vienna Stock Exchange to suspend trading in an Issuer s securities in connection with measures taken against market manipulation and insider trading.

The operator of a regulated market over which the FMA has supervisory jurisdiction shall suspend trading in securities which no longer comply with the rules of the regulated market unless such a step would be likely to cause significant damage to the investors interest or the orderly functioning of the market. If the operator of the regulated market does not do so, the FMA shall demand the suspension of trading in securities, if it is in the interest of the orderly functioning of the market and does not damage investors Any suspension in the trading of the Notes on the Vienna Stock Exchange could adversely affect the price of the Notes.

Risk Factors Regarding the Issuer Failure of the Vienna Insurance Group s risk management to properly evaluate actuarial risks, market risks, strategic risks, operational risks and liquidity risks could have a material adverse effect on the results of operations of the Vienna Insurance Group.

Actuarial risks arise from the fact that the Group guarantees future payments, which have to be calculated in advance. Market risks comprise all risks resulting from changes in value of investments due to the unexpected variability of yield curves, share prices and currency exchange rates. Strategic risks arise from the question of which parameters the success of the Group is dependent upon in the long-term and how these parameters are influenced by external factors.

Operational risks result from deficiencies or errors in business processes, controls or projects, technology, employees or external factors. Liquidity risk results from the incorrect match of investments and insurance liabilities. All of the above mentioned risks are managed under the risk management of the Vienna Insurance Group. If one of the above mentioned risks is not managed appropriately, this could have a material adverse effect on the assets, financial condition and results of operation of the Vienna Insurance Group.

The Vienna Insurance Group is exposed to considerable market risk, which is the danger of losses resulting from changes in market parameters. The market risk parameter of primary relevance to the Vienna Insurance Group is interest rates. Putting aside the capital assets for the account and risk of policyholders, a large portion of the capital assets of the insurance business of the Vienna Insurance Group consists of interest-bearing securities.

As of 31 December , a significant portion of capital assets consisted of securities whose interest rate was fixed for the life of the investment decreased. A large portion of the securities is denominated in Euros. Accordingly, interest rate fluctuations in the Euro zone significantly influence the value of the financial assets. Interest rate fluctuations result in the following risks: Book value depends on changes in the interest rate level; if interest rates rise, the market value of these securities falls.

Interest-rate fluctuations also influence the Vienna Insurance Group s ability to earn the minimum guaranteed interest rate in the life insurance business. A decline in the Vienna Insurance Group s return on investments to below the guaranteed interest rate used in determining product prices would reduce the profit margin in the life and health insurance business or even result in losses. The sales success of fund- and index-linked retirement provisions products also depends on the volatility of capital markets.

Fluctuations in the capital markets, in particular interest rates, influence the attractiveness of these products. Interest rate levels have a direct influence on the fluctuations in current interest income and the value of the interest-bearing investments. Thus, interest rate fluctuations directly influence the value of the Vienna Insurance Group s bond portfolio and the further sale of these products, or can lead to repurchases of already existing contracts.

Upon the maturity of higher-interest securities, a lower interest level at the time of reinvestment in interest-bearing securities will lead to a decline in net earnings.

Share trading on the Vienna Stock Exchange, as well as in the CEE region, in particular, was subject to strong fluctuations and a significant downward trend during the second half of and the beginning of Should the equity markets move further downwards, or continue to fluctuate to a similar or greater degree, this could lead to considerable valuation allowances with an effect on the annual results and to a reduction of shareholders equity.

Third parties that owe the Vienna Insurance Group money, securities or other assets, may no longer be in a position to fulfil their obligations to the Vienna Insurance Group. This group includes issuers of securities held by the Vienna Insurance Group, customers and trading counterparties. Due to insolvency, a lack of liquidity, an economic downturn or a decline in real estate values, business management errors or other reasons, these groups may no longer be in a position to satisfy their obligations towards the Vienna Insurance Group.

The current uncertain investment climate and the lack of certainty in the capital markets could lead to an increase in valuation allowances for Vienna Insurance Group assets due to payment defaults and downgrading of third party credit ratings. A general downward economic trend could lead to increasing valuation allowances, which could have a material adverse effect on the Vienna Insurance Group s results of operations.

Due to the increasing internationalization of the Vienna Insurance Group s business activity, especially through its subsidiaries in the CEE region, and due to the capital investment made in currencies other than the Euro, changes in exchange rates may result in currency losses. Due to the size of the contribution to earnings of the Group s companies in the Czech Republic, Slovakia, Poland and Romania, a devaluation of the currencies of these countries in relation to the Euro represent particular currency risks.

Currency fluctuations between the Euro and currencies of countries outside the Euro zone in which the Vienna Insurance Group generates income and has expenses can also materially adversely affect the earnings, the shareholders equity and the cash flow of the Vienna Insurance Group. A downgrading, withdrawal or termination of the rating of the Issuer could have the following consequences: An adverse effect on its ability to borrow financial resources in the money and capital markets at conditions similar to those prevailing today; Tenders.

Because participation in tenders for insurance contracts with corporate customers is often dependent on a minimum credit rating, a downgrading in its credit rating could have negative effects on the Vienna Insurance Group s ability to compete in the market for corporate customers; and Reinsurance.

A downgrading in its credit rating could reduce the selection of reinsurance companies to which a portion of the risk insured by the Issuer can be transferred under reinsurance contracts and the conditions for the acquisition of reinsurance protection could worsen.

All of these factors could have a material adverse effect on the assets, financial position and earnings of the Vienna Insurance Group. The assumptions used by the Vienna Insurance Group in assessing the appropriateness of its actuarial reserves and in calculating the embedded value in its life and health insurance segments may differ from actual future results.

The Vienna Insurance Group calculates its actuarial reserves and the associated embedded value based on recognized actuarial methods and assumptions. These assumptions include estimates of long-term developments in interest rates, financial investment yields, the allocation of financial investments between shares, interest-bearing securities and other categories, participations in profits, mortality and morbidity rates, lapse rates as well as future costs.

The Group monitors the actual occurrence of these assumptions and adjusts its long-term assumptions insofar as the changes are long-term in nature. Changes in these assumptions or incorrect assumptions may lead to an increase of the actuarial reserves for the life and health insurance business as well as the reserves for pension obligations and to changes in the embedded value. Furthermore, the Vienna Insurance Group has a considerable number of contracts with a guaranteed minimum interest rate, including pension insurance and endowment insurance contracts.

This guaranteed interest rate currently amounts to 2. Should interest rates be lower than the average guaranteed minimum interest rate for an extended period of time, the Vienna Insurance Group could be forced to subsidize the reserves for these products from its equity capital.

This could have a material adverse effect on the earnings of the Vienna Insurance Group. The Vienna Insurance Group has set up reserves for contracts with a guaranteed minimum interest rate. These reserves were included in the calculation of embedded value. However, if events occur that were not taken into account in the calculation, the reserves may have to be increased, which would result in a change in the embedded value.

Reserves are based on estimates of the payments to be incurred for these losses and for the corresponding claims adjustment expenses. These estimates are made both on an individual case basis, based on the facts and circumstances available at the time the reserve is created, and with respect to losses that have already been incurred but not yet been reported to the Vienna Insurance Group IBNR. These reserves represent the assumed costs required to conclusively settle all pending known and IBNR losses.

Loss reserves, including IBNR reserves, can change due to a number of variables that influence the total costs associated with a loss, such as changes in the overall legal framework, results of court proceedings, changes of treatment costs, repair costs, loss frequency, amount of loss and other factors, such as inflation or interest rates.

The earnings of the Vienna Insurance Group depend substantially on the extent to which settlement amounts actually paid by the Vienna Insurance Group are consistent with the assumptions that the Group uses for pricing its products and estimating its actuarial reserves. To the extent that settlement amounts actually paid by the Vienna Insurance Group exceed the assumed amounts used to create corresponding reserves, it may be necessary to increase reserves, which in turn may have a material adverse effect on earnings.

The Vienna Insurance Group has not yet had to cover insurance benefits based on asbestos liabilities. Because the creation of reserves is an uncertain process, there can be no assurance that ultimate losses will not significantly exceed reserves, which would have a material adverse effect on earnings. The distribution arrangement entered into in connection with Erste Bank is subject to approval by competition authorities. The Issuer entered into a long-term General Distribution Agreement with the Erste Bank to facilitate future cooperation in the distribution and sale of the products of Vienna Insurance Group and Erste Bank Group and allowing Vienna Insurance Group to use their current distribution channels.

The General Distribution Agreement is to be implemented by separate country-specific distribution agreements with the local subsidiaries of each partner, which will set forth the operating details for their corporations. In certain jurisdictions the country agreements are subject to recurrent antitrust approval by the respective competition authority.

There can be no assurance that such approvals will be granted. Any non-approval could have a material adverse effect on the Vienna Insurance Group s business, financial condition and results of operations. In those jurisdictions where no approval is required, the country agreements are subject to a continuous self-assessment with a view to compliance with competition rules. In addition, the competition authorities can conduct a review of the distribution arrangements in the future.

Given the long duration of the agreements, it cannot be excluded that in the future amendments to the agreements become necessary that could have an adverse impact on the distribution arrangements, such amendments could have an adverse impact on the Vienna Insurance Group s business, financial condition and results of operations.

Changes in tax laws can impair the attractiveness of certain products of the Vienna Insurance Group which currently enjoy tax advantages. The introduction of laws that would reduce the tax advantages of the Group s retirement products or life insurance products could substantially reduce the attractiveness of retirement and life insurance products and thus indirectly have a negative impact on the assets, financial position and earnings of the Vienna Insurance Group.

Changes in tax laws that could result in a reduced demand for insurance products of the Vienna Insurance Group include, among others: Such changes in tax legislation could have a material adverse effect on the sale of the affected insurance products and could reduce the earnings of the Vienna Insurance Group. Economic and political developments in Central and Eastern Europe, the entrance of new competitors in the region s markets and the failure to identify suitable acquisition targets may negatively affect the growth prospects of the Vienna Insurance Group.

The expansion and development of business activity in the CEE region is a central component of the strategy of the Vienna Insurance Group. The Vienna Insurance Group seeks to increase its presence in these target markets due to what it perceives as the region s catch-up potential. Swiss Re sigma No. The growth in the insurance market is also tied to the development of a strong middle class which again is tied to the economic development in the region.

The economic development in the CEE region is subject to risks common to all regions that have recently undergone, or are undergoing, political, economic and social change, including currency fluctuations, evolving regulatory environments, inflation, economic recession, local market disruption, labor unrest, changes in disposable income or gross national product, variations in interest rates and taxation policies, levels of economic growth, declines in birth rate and other similar factors.

Farreaching political and economic reforms mean that political and economic tensions could accompany the development of the new democratic and market-oriented systems. The countries in the CEE region in which the Vienna Insurance Group operates that are not EU member states are not yet as stable as the countries in the region that are and the possibility of significant changes still exists in sectors of the economy and the law, such as taxation, foreign exchange controls, insurance contract and insurance regulatory law, and property law.

In fiscal year , aggregate premiums written by the Issuer s subsidiaries in the Czech Republic, Slovakia, Poland and Romania contributed approximately Although each of these countries is an EU member state and has undergone economic reform in recent years, public discussion continues as to the need to reform pension and healthcare systems and to balance the fiscal budget.

A failure to safeguard the stability of the public finances in these countries, could potentially destabilize such countries, currency, increase inflation and the borrowing costs of such country through lower debt ratings and deteriorate the overall economic situation, which may thereby adversely affect the Vienna Insurance Group. In addition, the Vienna Insurance Group s growth potential in these markets may be limited due to market saturation if the economy in these countries continues to develop and the Vienna Insurance Group s competitors significantly develop their presence in these markets, in particular in the event that subsidiaries of globally active insurance companies with greater financial resources than those available to the Vienna Insurance Group enter the market.

In line with the strategy it is pursuing in this region, the Vienna Insurance Group has undertaken acquisitions, including the acquisition of the Target Companies, and established new companies in the region. Due to the growing number of interested potential purchasers of insurance companies in the CEE region, there can be no assurance that the Vienna Insurance Group will be able to identify suitable acquisition targets at reasonable prices.

Many of these factors are entirely beyond the control of the Vienna Insurance Group. Adverse social, economic or political developments in the markets in which the Vienna Insurance Group operates may have an adverse effect on the overall stability of the CEE region and subsequently on the assets, financial position and earnings of the Vienna Insurance Group.

The legal systems and procedural safeguards in certain CEE countries are not fully developed yet and material changes in law may occur at any time. The legal systems of many CEE countries have undergone dramatic changes in recent years. In many cases, the interpretation and procedural safeguards of the new legal and regulatory systems are still being developed, which may result in an inconsistent application of existing laws and regulations and uncertainty as to the application and effect of new laws and regulations.

This is especially true for Romania, which joined the EU in the year , and where the Vienna Insurance Group started operations in Moreover, management cannot exclude that in some jurisdictions in which the Vienna Insurance Group is active the legal framework for the various lines of business may change at any time, including changes that would include nationalization of individual lines of insurance business.

Additionally, in some circumstances, it may not be possible to obtain the legal remedies provided for under relevant laws and regulations in a reasonably timely manner or at all. Although institutions and legal and regulatory systems characteristic of parliamentary democracies have been developed in certain CEE countries, they lack an institutional history, and there may be no generally observed procedural guidelines. As a result, shifts in government policies and regulations tend to be more frequent and less predictable than in EU countries.

Moreover, a lack of legal certainty or the inability to obtain effective legal remedies in a reasonably timely manner may have a material adverse effect on the Vienna Insurance Group s business, financial condition and results of operations. Acquisitions often bring challenges with regard to management and financing, such as: These tasks can significantly burden management and the financial position of the acquirer.

Crossborder acquisitions in the CEE region can represent a great challenge due to the differences in the national cultures, business practices and legal systems. Management can give no assurance that past or future acquisitions will not lead to serious difficulties or generate considerable additional expenses.

If the Vienna Insurance Group is not able to rapidly integrate the acquired companies or is unable to avoid unanticipated additional integration expenses due to existing risks or is unable to expand the insurance business or otherwise improve the profitability of the insurance companies acquired by it, the Vienna Insurance Group may not be able to achieve the expected synergy effects or other advantages hoped for.

A failure in integrating the acquired companies could have a material adverse effect on the assets, financial position and earnings of the Vienna Insurance Group. The Vienna Insurance Group s primary business activity in was carried out in the Austrian insurance market, which accounts for approximately No assurance can be given that the Vienna Insurance Group will continue to compete successfully or that the competitive pressure will not have a material adverse effect on its market position and therefore the assets, financial position and earnings of the Vienna Insurance Group.

In recent years, the growth of the Vienna Insurance Group s business was marked by a rapid expansion in various markets of the CEE region. However, further expansion and further growth in the individual markets of the CEE region expose the Vienna Insurance Group to factors over which it has no influence: Further organic growth in the individual countries of the CEE region also depends on the growth of the individual insurance markets in those countries.

The growth in the EU member countries of the CEE region may slow down because of, among other things, the new regulatory environment and the fiscal policy restrictions after the accession to the EU. It is not possible to rule out the market entry of new competitors and a further intensification of competition, in particular in the event that subsidiaries of globally active insurance companies with greater financial resources than those available to the Vienna Insurance Group enter the market.

Due to the growing number of interested potential purchasers of insurance companies in the CEE region, there can be no assurance that the Vienna Insurance Group will be able to identify suitable acquisition targets and acquire the targets at reasonable prices.

The legal framework for the various lines of business may change at any time as a result of rapid changes in regulation in the countries in which the Vienna Insurance Group is active.

These changes could include nationalization of individual lines of insurance business. The first two factors could lead to pressure on revenues, varying among markets, which always represent new challenges for the Vienna Insurance Group. The third factor could lead to a considerable slowing of the growth of the Vienna Insurance Group. The Vienna Insurance Group can therefore give no assurance that the growth rates achieved in the past can also be achieved in future. The natural disasters that have increasingly occurred in recent years, such as floods, mudslides, landslides and storms, may have been caused by general climate changes.

Although scientists are currently not yet in agreement as to whether these were one-time events or changes in the medium term, it cannot be ruled out that the number of such events resulting in insurance payments will increase in future. Although the Vienna Insurance Group has reinsured its risk with respect to natural catastrophes in an amount it believes to be adequate, expenditures for such losses can make reinsurance coverage more expensive and have a material adverse effect on the assets, financial position and earnings of the Vienna Insurance Group.

The Vienna Insurance Group has a policy of transferring that portion of assumed risks deemed by management to be adequate, to reinsurance companies. However, this transfer of risk to reinsurers does not relieve the Issuer and its Group companies of their obligations to the policyholder. For that reason, the Vienna Insurance Group is exposed to the risk of the reinsurer s being unable to pay.

Untimely payment or an inability of a reinsurer to pay would have negative effects on the assets, financial position and earnings of the Vienna Insurance Group. There is the further risk that due to, for example, environmental catastrophes or terrorism, the Vienna Insurance Group will only be able to enter into reinsurance agreements at higher costs or will be unable to transfer certain risks to reinsurance companies in the future, which may have a negative impact on the assets, financial position and earnings of the Vienna Insurance Group.

As an internationally active insurance group, the Vienna Insurance Group is exposed to the risk of damages as a result of criminal manipulation. Due to the extensive nature of the distribution network, it is not possible to rule out such manipulation in the future. This could have negative effects on the assets, financial position and earnings of the Vienna Insurance Group.

The Vienna Insurance Group is dependent on the functioning of an efficient IT system hardware and software. IT systems are susceptible to a number of problems, such as computer viruses, hackers, damage to critical IT centres or hardware defects.

During operation of the Group-wide SAP system which is not completely implemented in all Group Companies, there may be disruptions of business processes, loss of data and problems with data retrieval and other malfunctions and risks. Should such events or similar events occur and lead to damages or lost revenues, there could be a material adverse effect on the Vienna Insurance Group s assets, financial position and earnings.

The economic success of the Vienna Insurance Group is to a significant degree also dependent on the existing market and insurance knowledge of its management. The loss of executives or of employees in key positions could materially adversely affect the assets, financial position and earnings of the Vienna Insurance Group if it is not possible to fill the vacant positions with equally qualified executives within an appropriate time period. The Vienna Insurance Group continuously sets financial targets which, based on factors including the present market and insurance regulatory conditions, appear to it to be achievable.

Many factors, over some of which the Vienna Insurance Group has no influence, may have a material adverse effect on the ability of the Vienna Insurance Group to achieve these targets. Currently unknown circumstances or factors may arise which the Vienna Insurance Group has not considered and which could prevent the attainment of the Group s targets. The Issuer and its most important subsidiaries are insurance companies and are subject to insurance regulations within and outside of Austria.

Among other things, such regulations include rules concerning: However, the effects of these framework conditions cannot be assessed yet, as work on the drafts is not sufficiently advanced. Changes to the general legal framework can require restructurings and accordingly cause higher costs or reduce the income prospects of the Vienna Insurance Group, which could have a material adverse effect on the assets, financial position and earnings of the Group. If a Group company were to violate regulatory requirements in a country, there is a risk that the regulatory agency in the affected country could issue injunctions effecting, or impose fines on, the Vienna Insurance Group and its managers.

Such injunctions could have detrimental effects on the ongoing business activity of the Vienna Insurance Group and in the most extreme case could lead to the termination of further business activity of the Vienna Insurance Group in the affected country or as a whole. In addition, the imposition of fines could have a material adverse effect on the assets, financial position and earnings of the Vienna Insurance Group. Moreover, were the Group found to be in violation of regulatory requirements this could lead to intensified supervision of the Vienna Insurance Group and, accordingly, to an increase in the Group s administrative expenses.

If regulatory orders or fines against the Vienna Insurance Group were to become publicly known, this could lead to a loss of confidence among customers and business partners, which could also materially adversely affect the financial position and earnings of the Vienna Insurance Group. The principal shareholder of the Issuer, WST-Versicherungsverein, is a mutual insurance company which, in compliance with the provisions of insurance regulation statutes contributed its entire insurance operations to the Issuer.

Under Austrian law, adherence to regulatory solvency ratios is measured at the WST-Versicherungsverein level. Such decisions may have an impact on adherence to regulatory solvency ratios.

A failure to comply with the regulatory solvency guidelines by WST-Versicherungsverein on a consolidated basis could result in a downgrading of the credit rating and to measures being taken by the insurance regulatory authority and thus have a material adverse effect on the assets, financial position and earnings of the Vienna Insurance Group.

All capitalised terms that are not defined in these Conditions will have the meanings given to them in Part A of the relevant Final Terms. References in these Conditions to Notes are to the Notes of one Series only, not to all Notes that may be issued under the Programme. Abgezinster Marktpreis hat die in 5 2 c i festgelegte Bedeutung. Angepasste Vergleichbare Rendite hat die in 5 2 c ii festgelegte Bedeutung. Anleihebedingungen bezeichnet diese Bedingungen der Schuldverschreibungen. Unless the context otherwise requires, the following terms will have the following meanings in these Terms and Conditions: Make Whole Amount has the meaning specified in 5 2 c i.

Share Capital means the ordinary shares and all other capital including preference shares of the Issuer, ranking pari passu with the ordinary shares as to participation in liquidation proceeds. Adjusted Comparable Yield has the meaning specified in 5 2 c ii.

Terms and Conditions means these terms and conditions of the Notes. Aufsichtsrechtliches Ereignis meint, dass durch eine Änderung der Gesetze oder relevanten Bestimmungen oder einer Änderung der Interpretation davon die Schuldverschreibungen nicht länger als Eigenmittel im Sinne des 86h Abs 5 Versicherungsaufsichtsgesetz oder einer vergleichbaren Anrechnung im Sinne einer ersetzenden regulatorischen Bestimmung anrechenbar sind die Emittentin wird an die Zahlstelle ein Gutachten eines anerkannten unabhängigen Wirtschaftsprüfers liefern, in dem bestätigt wird, dass dies der Fall ist.

Ausgabetag ist in den Endgültigen Noteholder means any holder of a coownership participation or right in a Global Note. Regulatory Event means that as a result of a change in law or applicable regulation or in the interpretation thereof, the Notes are no longer eligible as own funds according to sec 86h para 5 of the Austrian Insurance Supervision Act Versicherungsaufsichtsgesetz or comparably eligible in accordance with any replacing regulatory provision the Issuer will deliver to the Paying Agent an opinion of a recognised independent auditor confirming that this is so.

Issue Date is specified in the Final Terms. Austauschtag hat die in 2 2 b festgelegte Bedeutung. Beauftragte Stellen hat die in 9 2 festgelegte Bedeutung.

Berechnungsstelle hat die in 9 2 festgelegte Bedeutung. Clearingsystem bezeichnet Clearstream Luxemburg und Euroclear.

Dauersammelurkunde hat die in 2 2 a festgelegte Bedeutung. Endgültige Bedingungen meint das Dokument, in dem die endgültigen Bedingungen für die jeweilige Emission von Schuldverschreibungen enthalten sind, die diese Anleihebedingungen ergänzen. Erster Rückzahlungstag ist der in den Endgültigen Bedingungen festgelegte Tag. Euroclear bezeichnet Euroclear Bank S.

Agents has the meaning specified in 9 2. Calculation Agent has the meaning specified in 9 2. Clearing System means each of Clearstream Luxembourg and Euroclear. Permanent Global Note has the meaning specified in 2 2 a. Final Terms means the document which contains the final terms of each issue of Notes which completes and supplements these Terms and Conditions. First Call Date is the date specified as such in the Final Terms.

Euroclear means Euroclear Bank S. Festzinssatz ist der in den Endgültigen Bedingungen festgelegte Zinstag. Fester Verzinsungsbeginn ist der in den Endgültigen Bedingungen festgelegte Tag.

Fester Zinszahlungstag ist der in den Endgültigen Bedingungen festgelegte Tag. Festes Verzinsungsende ist der in den Endgültigen Bedingungen festgelegte Tag. Festgelegte Währung ist die in den Endgültigen Bedingungen festgelegte Währung. Festgelegter Nennbetrag ist der in den Endgültigen Bedingungen festgelegte Nennbetrag. Geringste Währungseinheit meint bei Euro einen Betrag von 0,01 Euro, und bei anderen Währungen als Euro den geringsten Betrag der betreffenden Währung, der als gesetzliches Zahlungsmittel in dem Land oder den Ländern der betreffenden Währung erhältlich ist.

Fixed Interest Rate is the rate specified as such in the Final Terms. Fixed Day Count Fraction means, in respect of the calculation of an amount of interest on each Note for any Fixed Interest Period or part thereof the fraction calculated in accordance with the Final Terms.

Fixed Interest Period means the period beginning on and including the Fixed Interest Commencement Date and ending on but excluding the immediately succeeding Fixed Interest Payment Date, and, thereafter, the period beginning on and including each Fixed Interest Payment Date and ending on but excluding the immediately succeeding Fixed Interest Payment Date, or if earlier, the Fixed Interest Termination Date or the date on which the Notes cease to bear interest.

Specified Currency is the currency specified in the Final Terms. Specified Denomination is the denomination specified as such in the Final Terms. Minimum Unit means, with respect to euro, 0. Jahresgewinn meint den Jahresgewinn der Emittentin für das der Zinszahlung vorgehende Geschäftsjahr, ermittelt nach UGB Unternehmensgesetzbuch unter Berücksichtigung der Bestimmungen des Versicherungsaufsichtsgesetzes.

Konzerngesellschaft ist jedes mit der Emittentin verbundene Unternehmen im Aggregate Principal Amount means the aggregate principal amount of the Notes, as specified in the Final Terms. Parity Securities means any securities or instruments other than these Notes which have been issued by i the Issuer and rank or are expressed to rank pari passu with the Issuer's obligations under the Notes, or ii any Group Entity with the benefit of a guarantee or other support undertaking given by the Issuer where the Issuer's obligations under such guarantee or other support undertaking rank or are expressed to rank pari passu with the Issuer's obligations under the Notes.

Profit means the amount of the annual profit Jahresgewinn of the Issuer for the business year preceding the interest payment, prepared in accordance with the Austrian Commercial Code Unternehmensgesetzbuch and taking into account the provisions of the Austrian Insurance Supervision Act Versicherungsaufsichtsgesetz.

Group Entity means any of the Issuer's affiliated enterprises within the meaning of Marge meint den in den Endgültigen Bedingungen festgelegten Prozentsatz. Obligatorischer Zinszahlungstag hat die in 4 3 a festgelegte Bedeutung. Optionaler Zinszahlungstag hat die in 4 3 a festgelegte Bedeutung. Qualifizierende Schuldverschreibungen hat die in 5 6 festgelegte Bedeutung. Referenzbanken sind diejenigen Banken, deren Angebotssätze zur Ermittlung des angezeigten Angebotssatzes zu dem Zeitpunkt benutzt wurden, als solch ein Angebot letztmals auf der Bildschirmseite angezeigt wurde.

Referenzsatz meint den als solchen in den Endgültigen Bedingungen festgelegten Satz. Sammelurkunde hat die in 2 2 a festgelegte Bedeutung.

Margin means the percentage rate specified in the Final Terms. Junior Securities means Share Capital or any other equity security or other instrument which has been issued by i the Issuer and ranks or is expressed to rank junior to the Issuer's obligations under the Notes, or ii any Group Entity with the benefit of a guarantee or other support undertaking given by the Issuer where the Issuer's obligations under such guarantee or other support undertaking rank or are expressed to rank junior to the Issuer's obligations under the Notes.

Compulsory Interest Payment Date has the meaning specified in 4 3 a. Optional Interest Payment Date has the meaning specified in 4 3 a. Qualifying Notes has the meaning specified in 5 6. Reference Banks means those banks whose offered rates were used to determine a quotation when such quotation last appeared on the Screen Page.

Reference Rate means the rate specified as such in the Final Terms. Yield Spread is the yield spread specified in the Final Terms. Global Note has the meaning specified in 2 2 a. Streitigkeiten hat die in 12 3 festgelegte Bedeutung. Variabler Verzinsungsbeginn ist in den Endgültigen Bedingungen festgelegt. Variabler Zinssatz hat die in 4 2 c festgelegte Bedeutung. Variabler Zinszahlungstag ist in den Endgültigen Bedingungen festgelegt.

Variabler Zinszeitraum meint den Zeitraum zwischen dem Variablen Verzinsungsbeginn und dem unmittelbar folgenden Variablen Zinszahlungstag sowie danach den Zeitraum zwischen jedem Variablen Zinszahlungstag und dem unmittelbar folgenden Variablen Zinszahlungstag oder, wenn dies früher ist, dem Variablen Verzinsungsende oder dem Tag, an dem der Zinslauf endet.

Variables Verzinsungsende ist in den Endgültigen Bedingungen festgelegt. Es gibt jedoch Sonderfälle oder Ausnahmen, je nach Branche. In allen Fällen ist es empfehlenswert, anzulegen und die Zahlungsfristen sowie die Zahlungsmodalitäten zu diskutieren und zu verhandeln. Schecks Zahlungen per Scheck sind noch üblich — der Scheck unterliegt strengen gesetzlichen Vorschriften bis 5 Jahre Scheckausstellverbot und Geldstrafe bei ungedeckten Schecks.

Die Einreichung erfolgt online. Der EU-Vertrag in der Fassung von Amsterdam bestimmt, dass die staatlichen oder aus staatlichen Mitteln gewährten Beihilfen gleich welcher Art, die durch die Begünstigung bestimmter Unternehmen oder Produktionszweige den Wettbewerb verfälschen oder zu verfälschen drohen, mit dem EU-Binnenmarkt unvereinbar sind, soweit sie den Handel zwischen Mitgliedstaaten beeinträchtigen.

Das französische Unterstützungsprogramm wurde in seinen Grundzügen von der europäischen Kommission genehmigt. In einigen besonders förderungswürdigen Gebieten sind auch Freistellungen von den Sozialbeiträgen in einem gewissen Rahmen möglich. Einige Förderprogramme insbesondere in den Bereichen Forschung und Entwicklung sowie Ausbildung fallen nicht unter diese Einschränkung.

Mai werden die KMU wie folgt definiert: Euro oder eine Jahresbilanzsumme von höchstens 43 Mio. Die Schwellenwerte beziehen sich auf den letzten durchgeführten Jahresabschluss. Das Antrag stellende Unternehmen erwirbt bzw. Unternehmerische Betätigung in Frankreich 11 Unterstützung bei Investitionen und Arbeitsplatzschaffung 1 Subventionen Raumordnungsprämie: Die nachstehenden Informationen beziehen sich auf die seit gültigen Bestimmungen.

Es sind zwei Kategorien zu unterscheiden: Die Höchstgrenze dieser Prämie liegt bei Voraussetzung für den Erhalt dieser Unterstützung im Falle einer Unternehmensgründung ist jedoch die Schaffung von 25 Arbeitsplätzen und die Realisierung einer Investition von mindestens 5 Mio.

Euro oder die Schaffung von mindestens 50 Arbeitsplätzen. Unterstützung von Projekten in Forschung, Entwicklung und Innovation Unterstützt werden Unternehmen in ganz Frankreich, die umfassende Forschungsprogramme im industriellen Bereich oder experimentelle Entwicklungsprojekte durchführen.

Die Höhe der Prämie liegt zwischen Voraussetzung für den Erhalt dieser Subvention ist die Schaffung von 20 neuen Arbeitsplätzen oder die Realisierung von Forschungs- und Entwicklungsinvestitionen von mindestens 7,5 Mio. Jedes Jahr erhalten ungefähr 1. Arbeitslose, die ein Unternehmen gründen oder übernehmen, werden ebenfalls von bestimmten Arbeitgeberbeiträgen befreit. Die Arbeitsämter arbeiten in diesem Zusammenhang direkt mit den Unternehmen zusammen. Diese Programme können je nach Region recht unterschiedlich ausfallen.

Die Höchstgrenzen der finanziellen Unterstützung sind von Region zu Region unterschiedlich. Sie bewegen sich jedoch im Rahmen der in Frankreich gültigen Fördersätze. Handelskammern, öffentliche Kredit- und Mietimmobiliengesellschaften stellen Industrie-, Technologie- oder Gewerbeparks zur Verfügung. Sie verkaufen, vermieten oder leasen Grundstücke und helfen bei der Finanzierung. Die Voraussetzungen unter anderem Arbeitnehmerzahl und Jahresumsatz des Unternehmens sind regionalabhängig.

Die maximale Anzahl der prämienbegünstigten Unternehmen ist regionalabhängig. Diese Unterstützung wird von den Regionen erteilt, ihr Betrag kann also je nach Region unterschiedlich sein.

Bei der Ausbildung von Jugendlichen zwischen 16 und 25 Jahren ist ein Unternehmen berechtigt, einen Zuschuss in Höhe von 1. Bei der Einstellung eines Langzeitarbeitslosen kann das Unternehmen ebenfalls mit Steuererleichterungen und Prämien rechnen. Sollte jedoch die Ausbildung nicht den Zielen des Arbeitgebers entsprechen, besteht für ihn kein Einstellungszwang des auszubildenden Arbeitsuchenden.

Es handelt sich hierbei um eine Steuergutschrift, die auf die geschuldete Körperschaftssteuer angerechnet wird. Sollte die Gutschrift die Steuerlast überschreiten, besteht die Möglichkeit, eine Auszahlung zu beantragen vgl.

Alle Unternehmen, die Mitarbeiter beschäftigen, sind förderungsberechtigt vgl. Körperschaft- und Einkommensteuer Um die Ansiedlung von Unternehmen in benachteiligten Gebieten sog. Diese Befreiung ist auf einen Gesamtbetrag von Diese Befreiung erfolgt unabhängig von anderen Subventionen. Diese Firmengruppen gewähren z. Darlehen zu günstigeren Konditionen mit oder ohne Absicherung durch eine Bürgschaft. Darüber hinaus können sich öffentliche Finanzierungsgesellschaften, z.

Risikokapitalgesellschaften, als Minderheitsaktionäre am Kapital beteiligen. Nur in Ausnahmefällen ist eine vorherige Genehmigung erforderlich, nämlich dann, wenn wesentliche öffentliche Interessen wie die öffentliche Sicherheit und Ordnung, die Volksgesundheit oder der reibungslose Ablauf von Verwaltungstätigkeit betroffen werden.

Der Minister besitzt eine Untersagungs- und eine Sanktionsbefugnis in Höhe des Doppelten der Investitionssumme, wenn die unter diesen Umständen verlangten Formalitäten nicht erfüllt werden.

Dezember gilt die Genehmigung als erteilt, sofern die Investition und die verlangten Formalitäten zwischen Gesellschaften erfolgt, die alle derselben Unternehmensgruppe angehören, d. Für bestimmte Güter, wie verschreibungspflichtige Arzneimittel, Gold, lebende Tiere und Pflanzen sind weiterhin Kontrollen oder Genehmigungen vorgesehen.

Aus politischen Gründen können gewisse Produkte z. Waffen und Kunstgegenstände ohne vorherige Erlaubnis nicht ausgeführt werden. Eine Exportgenehmigung ist ebenfalls für Spitzentechnologieprodukte, Nukleartechnik, chemische und petrochemische Produkte, Transportausrüstung und Datenverarbeitungssysteme einzuholen. Darüber hinaus kann der Export einiger Güter aus wirtschaftlichen Gründen vorübergehend beschränkt werden.

EU-Staatsangehörige sowie isländische, norwegische und liechtensteinische Staatsangehörige sind in der Regel von jeglicher Formalität befreit, abgesehen von der Pflicht zur Anmeldung beim Bürgermeisteramt, wenn sie ihren Wohnsitz in Frankreich haben.

Für nicht EU-Staatsangehörige hingegen muss wie folgt unterschieden werden: Apotheker, Immobilienmakler, Logistikunternehmen oder eine besondere Genehmigung z. Banken, Versicherungsunternehmen oder Unternehmen, die an der Börse tätig sind voraus.

Teilweise ist bei industriellen Tätigkeiten z. Dies gilt grundsätzlich ebenso für die ausländischen Unternehmer. Form von Handelsverträgen Handelsverträge bedürfen grundsätzlich keiner besonderen Form. Das Gesetz sieht vor, dass manche Verträge schriftlich verfasst werden müssen.

Einige wenige müssen notariell beurkundet werden z. Durch das Gesetz vom Es handelt sich um eine Privaturkunde mit Gegenzeichnung eines französischen Rechtsanwalts, welcher bestätigt, die Vertragsparteien vor der Unterzeichnung des Vertrages beraten zu haben. Diese Form trägt zu einer erhöhten Rechtssicherheit bei.

Voraussetzung für diese Rechte ist, dass der Mieter französischer Staatsbürger, Angehöriger der EU oder anderer bestimmter Staaten sowie im französischen Handelsregister eingetragen ist.

Ein Mieter hat z. Ein derartiges Recht ist unter Umständen entgeltlich übertragbar. November als rechtswidrig erklärt, da sie eine durch Artikel 14 der Europäischen Menschenrechtskonvention verbotene Diskriminierung darstellt. Eine aktuelle Gesetzvorlage August sieht die Aufhebung dieser Bedingung vor. Weiterhin müssen folgende Bedingungen erfüllt sein: Juni die sog.

Insbesondere sind gewisse Informationspflichten zu erfüllen. Diese EU-Richtlinien wurden durch das Gesetz vom In erster Linie hat dieses Gesetz den Abschluss von Verträgen per Internet anerkannt und ihre juristische Sicherheit verstärkt. Des Weiteren war es die Absicht des Gesetzgebers, das Vertrauen der Verbraucher zu stärken, den Absatz von Waren und Dienstleistungen im Binnenmarkt zu erleichtern und die Sicherheit der Geschäfte zu verbessern.

Dieses Gesetz verpflichtet den Verkäufer, verschiedenen Informationspflichten, z. Haupteigenschaft und Gesamtbetrag der Ware oder der Dienstleistung, vollständige Identifizierung des Fernverkäufers, Verkaufsbedingungen, u. Zahlungs- und Lieferbedingungen gegenüber dem Käufer nachzukommen. Des Weiteren wurden die Rechte des Fernkäufers durch das Gesetz vom 3. Januar bezüglich der Entwicklung des Wettbewerbs zu Gunsten der Verbraucher sog.

März wird ab dem Juni dem Käufer ein Widerrufsrecht über 14 Tage statt 7 zustehen. Dieses Gesetz hat auch die vorvertragliche Informationspflicht verstärkt. Mit Gesetz vom März Artikel ff. Bürgerliches Gesetzbuch hat Frankreich die Richtlinie in das nationale Recht umgesetzt.

Seither hat die elektronische Unterschrift die gleiche Wirkung wie die handschriftliche Unterschrift. Sie wird als zuverlässiges Identifizierungsverfahren anerkannt. Angesichts der Betrugsrisiken muss sich die Bestätigung der Unterschrift der Urkunde auf eine Verschlüsselung oder auf eine Drittbestätigung stützen. Im Falle eines Konflikts zwischen dem elektronischen Dokument und dem auf Papier erstellten Schriftstück beurteilt der Richter nach sämtlichen Beweismitteln die glaubwürdigere Urkunde, was nicht bedeutet, dass diese Frage nicht im Voraus durch die Parteien beigelegt werden kann.

Die folgenden Bemerkungen betreffen die allgemeinen Geschäftsbedingungen zwischen Handelspartnern. Für Verbraucher finden besondere Regeln Anwendung, die im französischen Verbraucherschutzgesetz vorgesehen sind. In Frankreich ist die Mitteilung der allgemeinen Geschäftsbedingungen zwingend vorgeschrieben, soweit der Handelspartner dies verlangt. Seit dem Gesetz vom 2. In dem Gesetz vom März Enddatum der Frist zum Abschluss der einheitlichen Vereinbarung — s. Die allgemeinen Verkaufsbedingungen müssen folgende Informationen enthalten: Es ist möglich, verschiedene allgemeine Geschäftsbedingungen je nach Kundenkategorie mit Hinblick z.

Wichtig ist, dass für Kunden, die sich in der gleichen Situation befinden, die gleichen allgemeinen Geschäftsbedingungen Anwendung finden. Bei Kunden, die sich nicht in der gleichen Situation befinden, können verschiedene allgemeine Geschäftsbedingungen angewandt werden. Des Weiteren können besondere Geschäftsbedingungen vereinbart werden, wenn ihr Abschluss durch die Besonderheit der erbrachten Dienstleistungen begründet wird. Wir empfehlen, bei Vertrieb in Frankreich die deutschen bzw.

Infolge des Gesetzes vom 3. Es gibt drei verschiedene Arten von Geschäften, deren Bedingungen in der einheitlichen Vereinbarung festgelegt werden müssen: Die Vereinbarung muss spätestens am 1. März oder für besondere Produktionszyklen innerhalb von zwei Monaten nach Erteilung des ersten Auftrags abgeschlossen werden. Werden diese Vorschriften nicht beachtet, droht eine Ordnungsstrafe i. August wurden die auf die Zahlungsbedingungen anzuwendenden gesetzlichen Vorschriften wesentlich geändert.

Januar wurden die Zahlungsfristen drastisch gekürzt. Zwischen Unternehmen beträgt die maximale Zahlungsfrist 45 Tage zum Monatsende oder 60 Tage ab dem Rechnungsdatum, wenn keine andere spezifische Vorschrift anwendbar ist. Die Frist beginnt mit dem Rechnungsdatum oder dem Lieferungsdatum zu laufen. Abweichende Unternehmerische Betätigung in Frankreich 23 Vereinbarungen sind jedoch unter bestimmten Voraussetzungen möglich beispielsweise durch berufliche Übereinkommen.

Die Quote der Verzugszinsen wurde ebenfalls erhöht 3 mal höher als die gesetzliche Verzugszinsquote. Die Erstattung der Inkassokosten kann auch vom Gläubiger verlangt werden. Der Ausschluss von öffentlichen Aufträgen kann für einen Zeitraum von bis zu 5 Jahren gegen juristische Personen entschieden werden.

Auch möglich ist eine Vertretung dieser Unternehmen in Frankreich. Diesbezüglich bestehen nach französischem Recht hauptsächlich drei unterschiedliche Formen von Vertriebssystemen. Unter bestimmten Bedingungen begründet das deutsche Unternehmen keine Betriebstätte im steuerrechtlichen Sinn in Frankreich, wenn es seine Tätigkeit durch einen Handelsvertreter in Frankreich ausübt. Der Handelsvertreter muss dafür tatsächlich selbständig sein, was nach dem deutsch-französischen Doppelbesteuerungsabkommen voraussetzt, dass er im Rahmen seiner ordentlichen Geschäftstätigkeit handelt.

Nach dem französischen Recht, entsprechend der EU-Richtlinie von , ist der Handelsvertreter berechtigt, bei Vertragsbeendigung eine Entschädigung zu verlangen. Es wird der Schaden ersetzt, den der Handelsvertreter tatsächlich erleidet.

Andernfalls besteht für den Kommissionär bzw. Des Weiteren kann unter bestimmten Bedingungen die Tätigkeit eines Kommissionärs in Frankreich eine Betriebstätte im steuerrechtlichen Sinn begründen vgl. Was die Umsatzsteuer betrifft, kommt es auf die genaue vertragliche Gestaltung an.

Bei Vertragsbeendigung ist der Kommissionär in der Regel nur dann berechtigt eine Entschädigung zu beziehen, wenn die Beendigung missbräuchlich herbeigeführt wurde.

Vertreibt das deutsche Unternehmen Waren in Frankreich durch ein vertraglich gebundenes, aber als Eigenhändler handelndes Unternehmen, so besteht in der Regel kein Risiko der Einstufung als Betriebsstätte durch die Finanzbehörden Betriebsstättenrisiko. Bei der Beendigung von Geschäftsbeziehungen mit einem Eigenhändler besteht kein Anspruch auf Entschädigung, wenn eine angemessene Kündigungsfrist beachtet wird. Die in dem Vertrag enthaltene Frist ist dabei irrelevant, die Kündigungsfrist muss unter anderem die Dauer der Handelsbeziehung und die Handelsbräuche berücksichtigen.

Die Rechtsprechung schreibt eine strenge Anwendung dieser Bestimmung vor. Unternehmerische Betätigung in Frankreich 25 Bei seiner Überprüfung berücksichtigt der Richter die Angemessenheit der Kündigungsfrist unter anderem im Hinblick auf die Dauer der Handelsbeziehung sowie die Handelsbräuche.

Wird eine angemessene Kündigungsfrist nicht beachtet, kann die gekündigte Partei einen Schadensersatzanspruch gegenüber dem Vertragspartner mit Anwendung des Grundsatzes der vollen Wiedergutmachung des durch die Kündigung verursachten Schadens geltend machen. Ihre Tätigkeit ist komplementär zum gerichtlich gewährten Schutz. Nach dem mehrmals abgeänderten Gesetz Nr. Als allgemeine Regeln gelten auch für die sonstigen Kommunikationsmittel die Wahrheitspflicht, die Wahrung der guten Sitten und des allgemeinen Persönlichkeitsrechts.

Geldstrafen bis zu Die Werbeausgaben sind grundsätzlich abzugsfähig. Das Gesetz erlaubt ausdrücklich den Abzug von Sponsoringausgaben für philanthropische, wissenschaftliche, soziale, sportliche und kulturelle Veranstaltungen. Folglich dürfen die Mitgliedstaaten strengere Vorschriften erlassen, die den innergemeinschaftlichen freien Waren- und Dienstleistungsverkehr einschränken können.

Der Verbraucher nimmt Werbung demnach nur oberflächlich wahr. Damit ist die Gefahr einer Irreführung grundsätzlich hoch. Im Gegensatz dazu gilt in Frankreich und europaweit das Verbraucherleitbild einer grundsätzlich informationsbereiten, interessierten Person: Im Sinne der Richtlinie Nr. Mai wurde die französische Definition der vergleichenden Werbung Artikel L. Unternehmerische Betätigung in Frankreich 27 Die vergleichende Werbung: Darf nicht irreführend sein; 2.

Darf nur Waren oder Dienstleistungen für den gleichen Bedarf oder dieselbe Zweckbestimmung vergleichen; 3. Muss in objektiver Weise eine oder mehrere wesentliche, relevante, nachprüfbare und typische Eigenschaften dieser Waren und Dienstleistungen, zu denen auch der Preis gehört, vergleichen; 4. Darf auf dem Markt keine Verwechslung zwischen dem Werbenden und einem Mitbewerber verursachen.

Vertretungsbüros, Zweigniederlassungen, Personen- oder Kapitalgesellschaften. Die Wahl hängt von der beabsichtigten Art und Dauer der Tätigkeit in Frankreich und von den rechtlichen sowie steuerlichen Fragen, die sich bei der jeweiligen Rechtsform für den Investor ergeben, ab. Es bleibt Teil des ausländischen Stammhauses. Im Allgemeinen wird ein Vertretungsbüro zu dem Zwecke errichtet, Marktinformationen zu beschaffen und für den Absatz der Produkte des Stammhauses zu werben.

Das Vertretungsbüro unterliegt keiner Ertragssteuerpflicht. Zweigniederlassung 28 Die Zweigniederlassung einer ausländischen Gesellschaft stellt juristisch keine selbständige Rechtsform dar, sie wird jedoch steuerlich als selbständig behandelt.

Für ausländische Investoren kann die Errichtung einer Zweigniederlassung vorteilhaft sein, da die rechtlichen Formalitäten und die Gründungskosten niedriger sind; so ist zwar eine Geschäftsführung erforderlich, jedoch weder ein Mindestkapital noch eine eigene Satzung. Dennoch besteht in der Praxis zwischen der Errichtung einer Zweigniederlassung und der Gründung einer Kapitalgesellschaft kein wesentlicher Unterschied.

Die wesentlichen formellen Anforderungen sind identisch, wobei jedoch ein grundsätzlicher Unterschied darin besteht, dass die Satzung einer französischen Kapitalgesellschaft die rechtlichen Anforderungen des französischen Handelsrechts einhalten muss.

Es ist zu beachten, dass das ausländische Stammhaus für Schulden der französischen Zweigniederlassung mithaftet und den französischen Steuerbehörden seine Buchhaltung vorzulegen hat, wenn berechtigte Zweifel an den Abschlüssen der französischen Zweigniederlassung bestehen.

Die gesetzlichen Bestimmungen für Geschäftsführer französischer Gesellschaften sind in der Regel auf Leiter von Zweigniederlassungen ebenfalls anzuwenden. Ein Zweigniederlassungsleiter muss mit einer Vollmacht zum Abschluss der vorgesehenen Rechtsgeschäfte ausgestattet sein.

Bei Kapitalgesellschaften steht das Kapital im Vordergrund und nicht die Gesellschafter. Jedoch kann der Komplementär für die Einkommensteuer optieren. In Frankreich sind von den rund 1. Darunter befinden sich häufig mittelständische und sogar auch kleinere Unternehmen.

Diese Anzahl muss zu jeder Zeit gewährleistet sein. Falls die Gesellschafteranzahl unter das Mindestniveau fällt, kann auf gerichtliche Auflösung der Gesellschaft nur dann erfolgreich geklagt werden, wenn dieser Umstand länger als ein ganzes Jahr andauert Artikel L. Des Weiteren darf die Auflösung nicht gerichtlich ausgesprochen werden, wenn am Tag des Beschlusses der Auflösungsgrund nicht mehr besteht.

Der Geschäftsführer oder der Vorstand vertritt die Gesellschaft gegenüber Dritten und ist mit weitestreichenden Befugnissen ausgestattet, um bei allen Gelegenheiten im Namen der Gesellschaft handeln zu können. Die von der Satzung festgelegten Beschränkungen der Befugnisse des Geschäftsführers oder des Vorstands sind gegenüber Dritten nicht wirksam. Es bestehen strenge Regeln bezüglich der Kumulierung der Mandate in verschiedenen Gesellschaften. Eine natürliche Person darf nicht mehr als fünf Verwaltungsmandate zur gleichen Zeit in französischen Aktiengesellschaften ausüben.

Diese Beschränkung ist jedoch nur auf natürliche Personen unter diese Definition fallen die ständigen Vertreter einer juristischen Person anwendbar; dies bedeutet, dass eine juristische Person eine unbeschränkte Zahl von Mandaten kumulieren darf. Die Kumulierung eines Mandats mit einem Arbeitsvertrag ist ebenfalls nur begrenzt möglich. März Gesetz Nr. Sofern es in der Satzung nicht anders vorgesehen ist, darf die Geschäftsordnung des Verwaltungsrats bzw.

Die Verwaltungsrats- und Aufsichtsratsmitglieder werden für die Berechnung des Quorums und der Mehrheit als anwesend angesehen, wenn sie per Videokonferenz an der Sitzung teilnehmen. Dasselbe gilt für die Hauptversammlungen, wenn die Satzung diese Möglichkeit vorsieht.

Diese Möglichkeit muss aber in der Satzung vorgesehen werden. Dieser Bericht wird den Aktionären zur Verfügung gestellt und beim Handelsregister hinterlegt. Der Bericht enthält insbesondere Angaben zu den folgenden Themenbereichen: Das Gesamtkontrollumfeld, die Beurteilung der Risiken, die eingeführten Prozesse und Kontrollen sowie deren Wirksamkeit, Information und Kommunikation über das interne Kontrollsystem innerhalb des Unternehmens, Informationen über die Massnahmen in Bezug auf die Umwelt und die Mitarbeiter, die Regeln und Grundsätze zur Festlegung der Vorstandsvergütungen.

Zur Kontrolle der Gesellschaft gehört ebenfalls die Pflicht zur Bestellung von unabhängigen Abschlussprüfern. Vergütung der Geschäftsführer und Mitglieder des Vorstands in börsennotierten Aktiengesellschaften In Folge der verschiedenen Skandale, die die Gewährung sog.

Austrittsentschädigung der Geschäftsführer bzw. Mitglieder des Vorstands in börsennotierten Aktiengesellschaften deutlich verschärft. Seit dem Gesetz vom Änderung der Dienststelle zu Gunsten der Geschäftsführer und Mitglieder des Vorstands börsennotierter Gesellschaften der Zustimmung des Verwaltungsrats. August hat diese Vorschriften noch verschärft, indem es für die Wirksamkeit des Abschlusses dieser Geschäfte betreffend die Vergütung und Entschädigung der Geschäftsführer und Mitglieder des Vorstands börsennotierter Gesellschaften weitere Voraussetzungen hinzugefügt hat, insbesondere die Veröffentlichung der Genehmigungsentscheidung des Verwaltungsrats und die Berücksichtigung der Leistungen des Begünstigten bei der Festlegung der Vergütung bzw.

Entschädigung im Hinblick auf die Ergebnisse der Gesellschaft vgl. Genehmigung des Verwaltungsrates und die nachträgliche Zustimmung der Hauptversammlung der Aktionäre. Aktienübertragung Aktien sind zwischen Aktionären frei übertragbar.

Die Möglichkeit der Vinkulierung Beschränkung der Übertragbarkeit ist gesetzlich eingeschränkt. Die im Fall einer Aktienübertragung auf den Preis bzw. Die Steuer fällt an, unabhängig davon, ob ein schriftlicher Vertrag in Frankreich unterzeichnet worden ist oder nicht. Wird kein Vertrag unterzeichnet, ist die Übertragung der Aktien spätestens einen Monat nach der Abtretung den Steuerbehörden zu erklären. Die Übertragung der Aktien erfolgt durch einen schriftlichen Eintrag in das Aktienbuch der Gesellschaft.

Ein notarieller Vertrag ist nicht erforderlich. Ein Regierungsgesetz vom Diese Art von Aktien ersetzt verschiedene Aktienkategorien u. Die Vorzugsaktien gewähren ihren Trägern sehr unterschiedliche Rechte, wie z. Vorzugsrechte auf Dividenden oder auf den Nettoertrag der Liquidation, Rechte auf umfangreichere finanzielle Information, Rechte auf bevorzugte Zuteilung von Sitzen in den Geschäftsführungsorganen. Eine einfache Kapitalmehrheit, d. Für eine Satzungsänderung ist eine Zweidrittelmehrheit erforderlich.

Kapitaleinlagen erfolgen in bar oder in Form von Sacheinlagen wie z. Sacheinlagen müssen im Gegensatz zu Bareinlagen unmittelbar erbracht werden. Weitere Geschäftsführungsorgane können frei in der Satzung vorgesehen werden.

Im Allgemeinen sind in dem Gesetz weite Gestaltungsspielräume vorgesehen, die es erlauben, in der Satzung besondere Regelungen, z. Es besteht grundsätzlich keine Pflicht zur Bestellung eines Abschlussprüfers, dies unter Vorbehalt der Bestimmungen unter infra. Die Haftung der Gesellschafter ist begrenzt. Verwaltungsorgane Die Satzung bestimmt die Regeln, wie die Gesellschaft geführt wird.

Aktienübertragung Die Aktienübertragung kann frei durch die Satzung bestimmt werden. Der Rest muss innerhalb von fünf Jahren ab der Eintragung ins Handelsregister eingezahlt werden. Die Gesellschafter unterliegen keiner Beschränkung hinsichtlich der Staatsangehörigkeit oder des Wohnsitzes, soweit die gesetzlichen Vorschriften zur Investitionskontrolle beachtet werden.

Die Geschäftsführer werden von den Gesellschaftern bestellt. Im Gegensatz zum deutschen Recht vertritt Dritten gegenüber jeder Geschäftsführer die Gesellschaft allein und unbeschränkt, auch wenn die Satzung etwas anderes bestimmt diese anderweitige Bestimmung gilt nur im Innenverhältnis, es sei denn, es kann nachgewiesen werden, dass der Vertragspartner über die Beschränkung Bescheid wusste.

Die Gesellschafter haben nach französischem Gesellschaftsrecht kein Weisungsrecht. Anteilsübertragung Anteile können unter den Gesellschaftern ohne Beschränkung übertragen werden, es sei denn, der Gesellschaftsvertrag bestimmt etwas anderes. Für eine Satzungsänderung muss zwischen der vor dem 3. Oktober eine Verordnung Nr. Oktober in Kraft getreten sind. Grundsätzlich gleicht die Europäische Gesellschaft einer Aktiengesellschaft, die ihre Tätigkeit in mindestens zwei Mitgliedstaaten ausübt und die entsprechend dem europäischen Zeitgeist ihren Sitz von einem Mitgliedstaat in einen anderen verlegen und sich an grenzüberschreitenden Verschmelzungen beteiligen kann.

Juli die EU-Verordnung und Richtlinie vom 8. Oktober umgesetzt und die Europäische Gesellschaft in das französische Recht eingeführt. Dennoch war dieses Gesetz aufgrund des Mangels einer Ausführungsverordnung nicht ausreichend, um die Gründung Europäischer Gesellschaften in Frankreich zu erlauben.

November veröffentlicht und traten unverzüglich in Kraft. Diese Verordnungen regeln insbesondere die Modalitäten der Gründung einer Europäischen Gesellschaft und deren Sitzverlegung. Mai waren insgesamt 2.

Bis jetzt zeigt sich, dass die meisten davon in Tschechien und Deutschland gegründet werden. Darunter befinden sich viele Vorratsgesellschaften. Europäische Gesellschaften mit operativer Tätigkeit sind vorwiegend in Deutschland ansässig.

Mai waren in Frankreich 23 Europäische Gesellschaften eingetragen; in Deutschland waren es demgegenüber ca. Die Europäische Kommission hat diese Studie auf ihrer Webseite veröffentlicht4. Mindestgrundkapital Die Europäische Gesellschaft wird nach dem Recht eines der Mitgliedstaaten mit einem Mindestgrundkapital i. Im ersten Fall muss die AG seit mindestens zwei Jahren eine dem Recht eines anderen Mitgliedstaats unterliegende Tochtergesellschaft bzw.

Im zweiten Fall müssen mindestens zwei der beteiligten Gesellschaften dem Recht verschiedener Mitgliedstaaten unterliegen. In den zwei letzten Fällen müssen mindestens zwei 3 Quelle: Mitglieder der Gewerkschaften sitzen. Ziel dieses Gremiums ist es, über die Beteiligung der Arbeitnehmer in der Europäischen Gesellschaft zu verhandeln. Geschäftsführung Als Organe der Europäischen Gesellschaft sind vorgesehen: Zustimmungspflichtige Geschäftsverträge Keine besonderen Vorschriften sind für die zustimmungspflichtigen Geschäftsverträge bei einer Europäischen Gesellschaft frz.

Gesetzgeber hat der nicht börsennotierten SE die Möglichkeit gegeben, in der Satzung Stabilitäts- und Überwachungsklauseln der Aktionäre einzuführen.

Diese Gestaltungsmöglichkeit betrifft z. Unternehmerische Betätigung in Frankreich 39 Diese Gesellschaftsform ist in dem frz. Wie allgemein bei Personengesellschaften üblich, haften die Gesellschafter gesamtschuldnerisch für sämtliche Verbindlichkeiten der Personengesellschaft. Soweit im Gesellschaftsvertrag nichts anderes bestimmt wird, werden Gewinne und Verluste im Verhältnis der Beteiligung am Kapital verteilt.

Eine Änderung dieses Verteilungsschlüssels erfordert einen einstimmigen Beschluss der Gesellschafter. Jeder Gesellschafter darf aber die Bestellung einklagen, selbst wenn die quantitativen Voraussetzungen nicht erfüllt sind. Kommanditisten sind nicht zur Geschäftsführung befugt.

KG ist in Frankreich nicht gesetzlich geregelt. Hieraus ergeben sich dann jedoch haftungsrechtliche Fragen. Der Gewinn wird im Verhältnis der Mitgliederanteile verteilt. Sie ist je nach Art der Tätigkeit der Gesellschaft, an der die Beteiligung besteht, zivilrechtlicher oder handelsrechtlicher Natur.

Sie ist keine juristische Person. Diese Gesellschaften beschäftigen ungefähr 1 Arbeiter 4. Gewinne werden nicht im Verhältnis der Beteiligung, sondern unter Berücksichtigung der getätigten Geschäfte verteilt. Es gibt verschiedene Arten von Genossenschaften Einkaufsgenossenschaften, Baugenossenschaften usw. Darüber hinaus sind ggf. Der Europarat hat am Juli eine Verordnung über den Status der europäischen Genossenschaft verabschiedet.

Die wichtigsten Bestimmungen sind folgende: Mit diesen Regeln scheint das Ideal der Genossenschaft in die Ferne zu rücken und der wirtschaftlichen Realität Platz zu machen. Durch das Gesetz Nr. Januar und das Gesetz Nr. Juni hat die konkreten Bedingungen dieser Gesetze festgelegt. Da Unternehmensumwandlungen und Verschmelzungen in Frankreich gegebenenfalls steuersparend durchgeführt werden können, erfolgen sie häufig im Anschluss an einen Unternehmenskauf.

Erwerb von Betrieben oder Teilbetrieben Der direkte Erwerb eines bestehenden Betriebes oder von Betriebsteilen stellt manchmal den einfachsten Weg für eine Investition in Frankreich dar. Der Käufer tritt einerseits nicht in die Schulden und Verbindlichkeiten des Verkäufers ein und erreicht andererseits eine gestaffelte Abschreibungsbasis entsprechend seinen Anschaffungskosten. Die folgenden Grundsätze sollten u. Mit Artikel 58 des Gesetzes vom 2. August zugunsten der kleinen und mittleren Unternehmen, erläutert durch eine Verordnung vom Der Gesetzentwurf bezüglich der Sozialökonomie sowie der Solidarwirtschaft November sieht ein Informationsrecht der Arbeitnehmer in den Gesellschaften, die weniger als Arbeitnehmer beschäftigen, vor.

Jedoch ist der Eigentümer in seiner Verkaufsentscheidung frei. Angesichts des aktuellen Stands der Texte könnten Geschäfts- oder Anteileveräusserungen, die in Verkennung der neuen Bestimmmungen erfolgt wären, auf Anfrage eines jeden Arbeitnehmers annulliert werden.

Anzumerken ist, dass im Prinzip die Abschreibung des Goodwills in Frankreich nicht möglich ist. Nach dieser Entscheidung kann eine Abschreibung des Goodwills ausnahmsweise erfolgen, wenn: Tatsächliche Wertverluste nicht abschreibungsfähiger Anlagen so wie Goodwill können jedoch unter bestimmten Voraussetzungen durch eine Rückstellung berücksichtigt werden.

In diesem Fall unterliegt die Kapitalgesellschaft dem Körperschaftsteuersatz i. Der Erwerber kann bei einem Anteilserwerb keine Neubewertung der Vermögensgegenstände der Zielgesellschaft vornehmen.

Der über den Nettobuchwert der einzelnen Wirtschaftsgüter des Gesellschaftsvermögens hinausgehende Kaufpreis unterliegt somit nicht der steuerlichen Abschreibung. Ebenso wenig ist eine Abschreibung der erworbenen Beteiligung selbst möglich. Anders als nach deutschem Recht erlaubt es der Erwerb einer französischen Personengesellschaft nicht, eine Ergänzungs- oder Sonderbilanz für steuerliche Zwecke zu erstellen.

Demzufolge gibt es keine steuerliche Aufstockung der Aktiva der erworbenen Personengesellschaft. Unternehmerische Betätigung in Frankreich 45 Rechtliche Grundlagen Ausländische Investoren sollten stets die Kapitalstruktur einer französischen Kapitalgesellschaft analysieren, bevor sie über eine Investition entscheiden.

Aus diesem Grunde sollten die Satzung und sonstige Unternehmensverträge, insbesondere zwischen Gesellschaft und Gesellschaftern, im Vorfeld einer Investition detailliert geprüft werden. Im Gegensatz zum Erwerb der einzelnen Vermögensgegenstände ist der Erwerb von Anteilen an einer Gesellschaft mit der Übernahme sämtlicher Verbindlichkeiten dieser Gesellschaft verbunden.

Eine Beschränkung ist möglich, wenn der Verkäufer rechtsverbindlich Garantien und Entschädigungen zusichert z. Juli über Verschmelzungen und Unternehmensspaltungen zwischen Unternehmen aus zwei oder mehreren EU-Staaten wurde ins französische Recht umgesetzt. Bei der Verschmelzung durch Aufnahme eines Unternehmens geht das Vermögen einer oder mehrerer Gesellschaften übertragende Gesellschaften auf eine andere Gesellschaft übernehmende Gesellschaft über, wobei die übertragenden Gesellschaften erlöschen.

Bei der Verschmelzung durch Neugründung wird eine neue Gesellschaft gegründet, auf die das Vermögen der mindestens zwei übertragenden Gesellschaften übergeht. Die folgenden Ausführungen beziehen sich auf Verschmelzungen von körperschaftsteuerpflichtigen Gesellschaften durch Aufnahme eines Unternehmens, bei denen die Gesellschafter der übertragenden Gesellschaft Anteile oder Aktien der übernehmenden Gesellschaft erhalten.

Diese kann kurz wie folgt umrissen werden: In den Fällen der Einbringung der Einlage zum Marktwert, werden die durch die Übertragung des Gesellschaftsvermögens entstehenden Übertragungsgewinne nicht auf der Ebene der übertragenden Gesellschaft besteuert.

Wenn die Verschmelzung zum Marktwert und nicht zum Buchwert realisiert wird, erfolgt die Besteuerung innerhalb eines Zeitraumes von fünf Jahren bzw. Die übernehmende Gesellschaft kann ihrerseits Abschreibungen auf den aufgestockten Wert des abschreibungsfähigen Anlagevermögens berechnen. Ein Firmenwert gilt in Frankreich als nicht abschreibungsfähiges Wirtschaftsgut. Die von der übertragenden Gesellschaft gebildeten Rückstellungen gehen auf die übernehmende Gesellschaft über und werden nicht steuerlich aufgelöst, es sei denn, ihre Grundlage entfällt durch die Verschmelzung.

Verlustvorträge der übertragenden Gesellschaft können mit Gewinnen der übernehmenden Gesellschaft verrechnet werden, wenn die Finanzverwaltung den Verlustübertrag genehmigt.

Die Genehmigung wird nach objektiven Kriterien erteilt und liegt daher nicht mehr im Ermessen der Finanzverwaltung. Die Genehmigung wird unter folgenden Voraussetzungen erteilt: Stammkapital der übernehmenden Gesellschaft nach der Verschmelzung mehr als Die steuerlich günstige Behandlung von Verschmelzungen gilt ohne besondere Genehmigung, wenn folgende Bedingungen erfüllt sind: Sind die obengenannten Bedingungen nicht erfüllt, so kann die steuerliche Vorzugsbehandlung auf Antrag gewährt werden.

Handelt es sich bei der übernehmenden Gesellschaft um eine ausländische Gesellschaft, so ist eine steuerbegünstigte Umstrukturierung im Voraus genehmigungspflichtig.

Die Möglichkeit einer grenzüberschreitenden Verschmelzung bzw. Juli und die Verordnungen Nr. Oktober und Nr. Januar ins französische Recht umgesetzt. Kartellvereinbarungen oder der Missbrauch einer marktbeherrschenden Stellung, sollen verhindert werden, ebenso wettbewerbseinschränkende Handlungen, wie z.

Weiterverkäufe zu Verlustpreisen oder der Boykott bestimmter Konsumenten. Zusammenschlüsse zwischen einem oder mehreren Unternehmen sind im Prinzip nicht erlaubt, wenn sie den Wettbewerb beschränken. Ein genehmigungsbedürftiger Zusammenschluss von Unternehmen liegt grundsätzlich vor, wenn die beiden folgenden Voraussetzungen erfüllt sind: Euro; Mindestens zwei dieser Unternehmen erreichen einen Gesamtumsatz von über 50 Mio. Wenn eines der Unternehmen im Detailhandel tätig ist, gelten folgenden Voraussetzungen: Der weltweite Gesamtumsatz der betroffenen Unternehmen beträgt mehr als 75 Mio.

Die betroffenen Unternehmen müssen dem Kartellamt eine amtliche Bekanntmachung Unternehmerische Betätigung in Frankreich 49 zukommen lassen.

Falls keine ernsthaften Bedenken bestehen, trifft sie ihre Entscheidung innerhalb von fünfundzwanzig Arbeitstagen. Ausnahmsweise kann der Finanzminister aufgrund strategischer Gründe eine Angelegenheit überprüfen und eine diskrepante Entscheidung treffen. Wettbewerbsbeschränkende Marktbeherrschungen durch ein oder mehrere Unternehmen sind verboten: Wettbewerbsbeschränkende Handlungen sind nur dann zulässig, wenn sie auf der Grundlage eines Gesetzes oder einer Verordnung erfolgen, dem wirtschaftlichen Fortschritt dienen, insbesondere durch die Schaffung und Vermehrung von Arbeitsplätzen, und ein ausreichender Verbraucherschutz gewährleistet ist Artikel L.

Die betroffenen finanziellen Begünstigungen können auch in Sachleistungen oder anderen verschiedenartigen Dienstleistungen bestehen. Artikel verbietet Absprachen zwischen Unternehmen, die die Wettbewerbsfähigkeit auf dem europäischen Binnenmarkt beeinträchtigen. Absprachen über den Kauf oder Verkauf von Waren oder Dienstleistungen, die zwischen nicht miteinander im Wettbewerb stehenden Unternehmen, zwischen Unternehmerische Betätigung in Frankreich 51 bestimmten Wettbewerbern oder von bestimmten Vereinigungen des Wareneinzelhandels abgeschlossen werden, Nebenabsprachen zur Übertragung oder Nutzung geistiger Eigentumsrechte sowie umfassende Vertriebsbeschränkungen durch Alleinbezugs- und Alleinvertriebsbindungen, durch selektive Vertriebs- und Franchisingssysteme und durch Handelsvertreterverträge.

Dezember die zuständigen Behörden der Mitgliedstaaten ermächtigt, die Begünstigung durch diese Gruppenfreistellung zu entziehen, wenn die Vereinbarung Auswirkungen hervorruft, die mit Artikel Absatz 3 unvereinbar sind, und die auf dem Gebiet des betreffenden Staates oder einem Teil desselben eintreten.

Euro; Der innerhalb der EU realisierte Gesamtumsatz von mindestens zwei beteiligten Unternehmen beträgt mehr als Mio. Euro; Der innerhalb der EU realisierte Gesamtumsatz von mindestens zwei beteiligten Unternehmen übersteigt jeweils Mio. Die EU-Kommission prüft innerhalb eines Monats von 25 bis 35 Werktagen ab der Mitteilung, inwieweit das gemeldete Vorhaben eine Monopolstellung verursacht bzw.

Innerhalb von weiteren vier Monaten von 90 bis Werktagen erfolgt sodann die Genehmigung oder die Anordnung von Änderungen des geplanten Vorhabens. Sollte eine mit den Regeln der EU unvereinbare Machtkonzentration bereits verwirklicht worden sein, ist die Kommission befugt, eine Trennung der Unternehmen oder die Beendigung des gemeinsamen Vorhabens anzuordnen.

Die Kommission muss ihre Entscheidung innerhalb des vorgeschriebenen Zeitraums treffen. Durch die Verordnung des Rates vom 5. Dezember über die Kontrolle von Unternehmenszusammenschlüssen wurde das Verfahren für die Operationen mit einer geringen Auswikung aus wettbewerbsrechtlicher Sicht vereinfacht. Januar werden neue CO Formblätter verwendet. Das Verfahren ist gebührenpflichtig. Die Schutzdauer beträgt 20 Jahre. Das entsprechende Verfahren ist in der Regel weniger zeitaufwendig. Im Gegensatz zu Patenten hat diese Bescheinigung jedoch nur eine Schutzdauer von 6 Jahren nicht verlängerbar.

Auf europäischer Ebene wurde das Münchner Abkommen über die Erteilung des europäischen Patents vom 5. Oktober von 36 Staaten unterzeichnet, darunter Deutschland und Frankreich. Es wurden vor allem wichtige Verbesserungen hinsichtlich des Erteilungsverfahrens eingeführt. Das europäische Patentamt in München ist verantwortlich für die Eintragung. Das europäische Patent unterliegt den nationalen Regelungen jedes einzelnen Staates, für den es erteilt wird: Warenzeichen Wie für Patente besteht ein dreifaches nationales, europäisches und internationales Warenzeichenschutzsystem innerhalb der EU.

Anträge, Eintragungen und Verlängerungen sind gebührenpflichtig. Die Schutzdauer für ein eingetragenes Warenzeichen beträgt 10 Jahre, mit Verlängerungsmöglichkeit. Wird ein eingetragenes Warenzeichen länger als fünf Jahre nicht verwendet, kann es auf Verlangen Dritter gelöscht werden.

Sie muss von der internationalen Marke für das Gebiet der EU abgegrenzt werden. Bei der Eintragung einer Gemeinschaftsmarke müssen die Bestimmungen der Gemeinschaftsmarkenverordnung beachtet werden. Februar über die Gemeinschaftsmarke. Die Schutzdauer für eine europäische Marke beträgt 10 Jahre ab Anmeldung, wobei die Eintragung beliebig oft um jeweils 10 Jahre verlängert werden kann. Oktober ExArtikel 7 I der Markenrichtlinie von gewährt die Marke ihrem Inhaber nicht das Recht, Dritten die Nutzung der Marke hinsichtlich derjenigen Waren zu verbieten, die unter dieser Marke von ihm selbst oder mit seiner Zustimmung in der Gemeinschaft in den Verkehr gebracht worden sind.

Derselbe Grundsatz wird auch für Patente angewandt. Die Regel gilt in Deutschland und in Frankreich. März zum Schutz von geographischen Angaben und Ursprungsbezeichnungen für Agrarerzeugnisse und Lebensmittel ist anzuwenden, wenn ein Zusammenhang zwischen den Eigenschaften der Produkte und ihrer geographischen Herkunft besteht.

Darüber hinaus sind die geographischen Angaben und Ursprungsbezeichnungen im französischen Recht seit der Reform vom Oktober im Schutzrechtsbuch geregelt. Es besteht keine Eintragungspflicht. Der Schutz kann jeweils um weitere fünf Jahre verlängert werden, jedoch begrenzt auf maximal 25 Jahre. Nach der Verordnung Nr. Ein vertraglicher Schutz ist jedoch möglich. Dieser Trend ist auch in der letzten Gesetzessänderung Verordnung Nr.

März zur Reform der Insolvenzvorbeugung und der Insolvenzverfahren klar zur erkennen. Die Insolvenzvorbeugung durch 1. Die eigentlichen Insolvenzverfahren, unterteilt in 3. Den Tatbestand der Überschuldung kennt das französische Recht im Gegensatz zum deutschen Recht nicht.

Das zuständige Gericht ist grundsätzlich das Handelsgericht des Sitzes des Schuldners. Auch ein Gläubiger kann die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens beantragen. Das Eröffnungsurteil wird im Handelsregister bzw. Sie beträgt höchstens 6 Monate, kann aber unter bestimmten Bedingungen per Urteil des Insolvenzgerichts verlängert werden. Während der Beobachtungsperiode wird der Betrieb des Unternehmens fortgeführt. Anzumerken ist, dass es im französischen Recht keine Nichteröffnung des Verfahrens mangels Masse gibt.

Unternehmerische Betätigung in Frankreich 57 Eine der wesentlichen Auswirkungen der Eröffnung eines Rettungs- bzw. Sanierungs- oder Liquidationsverfahrens für die Gläubiger ist das allgemeine Zahlungsverbot für Forderungen, die vor Verfahrenseröffnung entstanden sind. Für nicht in Frankreich ansässige Gläubiger verlängert sich diese Frist um 2 Monate.

Dieser Prüfungsvorgang kann sich über mehrere Monate hinziehen. Die zugelassenen Forderungen werden dann nach Abschluss der Beobachtungsperiode im Rahmen eines vom Gericht verabschiedeten Rettungs- oder Sanierungsplans je nach Rang der Forderungen und entsprechend den verfügbaren finanziellen Mitteln des Schuldners ganz oder nur teilweise, meistens in Raten, beglichen.

Die Anbieter müssen dem Insolvenzverwalter ein Angebot zukommen lassen, woraufhin Letzterer eventuell Nachbesserungen verlangen kann. Nach Auswertung durch den Insolvenzverwalter werden dem Insolvenzgericht die verschiedenen Angebote vorgelegt. Das Insolvenzgericht prüft die Angebote und entscheidet darüber, welcher Anbieter den Zuschlag erhält. Bei der Prüfung der Angebote wird die Fortsetzung der Geschäftstätigkeit, die Anzahl der aufrechterhaltenen Arbeitsplätze sowie der vom Anbieter gebotene Preis berücksichtigt.

Es empfiehlt sich in der Regel, vorab eine Due Diligence durchzuführen. Das französische Steuersystem fällt durch eine vergleichsweise niedrige Einkommensbesteuerung sowie durch eine relativ hohe Körperschaftsteuer und relativ hohe indirekte Steuern auf.

Die Belastung durch Sozialversicherungsbeiträge und sonstige Sozialabgaben ist hoch. Dafür sind die französischen gesetzlichen Kranken- bzw. April hat sich jedoch der neue französische Premierminister für eine Steuererleichterung ausgesprochen, sowohl auf Ebene der Personenbesteuerung als auf der der Unternehmensbesteuerung.

Um die wirtschaftliche Wettbewerbsfähigkeit Frankreichs anzukurbeln, soll es zu einer Verringerung der Lohnkosten kommen. Januar werden die Arbeitgeberbeiträge, die den Mindestlohn belasten, komplett abgeschafft. Mittlere Arbeitslöhne werden auch teilweise entlastet, da die Familienbeiträge und der Mindestlohnbeitrag gesenkt werden. Der Steuerzuschlag bezüglich der Körperschaftsteuer wird im Jahr abgeschafft.

Neben Ertragsteuern Einkommen- und Körperschaftsteuer werden Umsatzsteuer sowie Verkehrssteuern erhoben. Daneben sind lokale Steuern an Departements und Gemeinden zu zahlen, die im Allgemeinen an das Vermögen und bestimmte Übertragungsvorgänge anknüpfen. Die überseeischen Gebiete von Neukaledonien und Französisch Polynesien verfügen über eigene Steuersysteme und sind durch Steuerabkommen mit Frankreich verbunden.

Monaco wird hinsichtlich der Umsatzsteuer und der Zölle wie ein Bestandteil Frankreichs behandelt. Körperschaftsteuer , der territorialen Wirtschaftsabgabe ersetzt seit die Gewerbesteuer sowie Unternehmerische Betätigung in Frankreich 59 sonstigen Abgaben. Natürliche Personen unterliegen der Einkommenund Vermögensteuer sowie verschiedenen lokalen Steuern und Abgaben. Daneben fallen Verkehrssteuern für die Übertragung von bestimmten Gütern oder Rechten sowie bei Gründung oder Umstrukturierung von Gesellschaften an.

Weitere Steuern oder Abgaben werden bei Finanzgeschäften, Versicherungsverträgen sowie beim Verkauf von bestimmten Gütern u. Alkohol, Tabak, Öl erhoben. Rechtsquellen des Steuerrechts Das französische Steuerrecht beruht auf den folgenden Rechtsquellen: Entscheidungen des europäischen Gerichtshofes haben unmittelbare Auswirkung auf das französische Steuerrecht.

Der Steuerpflichtige kann sich auf diese Verwaltungsanweisungen wie auch auf individuelle Stellungnahmen der Finanzbehörde berufen. Dieses Gesetz legt den Regierungshaushalt für das kommende Jahr sowie Änderungen der Einkommenbesteuerung für das laufende Jahr fest. Finanzverwaltung Die Finanzverwaltung ist für die Verwaltung direkter und indirekter Steuern zuständig. Abgabe von Steuererklärungen Unternehmen haben grundsätzlich eine Steuererklärung innerhalb von drei Monaten nach Ende eines Geschäftsjahres abzugeben.

Unternehmen mit Jahresabschluss zum Dezember können die Erklärung bis zum 2. Arbeitstag nach dem 1. Mai des Folgejahres abgeben vgl. Die Steuererklärung bezieht sich jeweils auf das Vorjahr. Die Körperschaft- und Umsatzsteuererklärungen sind für jedes körperschaftsteuerpflichtige Unternehmen elektronisch abzugeben.

Des Weiteren sind einkommensteuerpflichtige Gesellschaften zur elektronischen Abgabe verpflichtet, wenn die Umsatzschwelle von Im Bereich der Umsatzsteuererklärung sind ab dem 1. Oktober alle Unternehmen zur elektronischen Abgabe verpflichtet. Dies gilt ebenfalls ab dem 1. Mai für die Ertragssteuererklärung von einkommensteuerpflichtigen Gesellschaften.

Dies ist insbesondere der Fall, wenn der Nettoumsatz oder die Bilanzsumme des Geschäftsjahres der Gesellschaft oder einer Tochtergesellschaft sich auf mindestens Mio. Es reicht ebenfalls aus, wenn im Rahmen einer Organschaft eine Organgesellschaft eine der vorstehenden Voraussetzungen erfüllt. Auch eine in Frankreich beschränkt steuerpflichtige Person mit ausländischem Wohnsitz muss bei der französischen Steuerbehörde bis zu einem eigens festgelegten Termin im Juni für Juni eine Jahressteuererklärung einreichen.

Wird das zu versteuernde Einkommen anlässlich einer Steuerprüfung berichtigt, besteht die Möglichkeit eines zweistufigen Widerspruchverfahrens. Bestätigt der Steuerinspektor trotz eines Widerspruches des Steuerpflichtigen seine bisherige Position schriftlich, ergeht ein Steuerbescheid durch die Steuereinnahmebehörde. Abgesehen von einigen Ausnahmen trägt die Steuerverwaltung, wenn eine dieser Kommissionen angerufen wurde, unabhängig von der Stellungnahme der Kommission, die Beweislast im Falle eines Gerichtsverfahrens.

Nach Erhalt des Steuerbescheides steht dem Steuerpflichtigen der Rechtsweg offen. Für bestimmte Steuerarten Schenkungs- und Erbschaftsteuer, sonstige Verkehrsteuern Während des Rechtsbehelfsverfahrens kann der Steuerpflichtige einen Zahlungsaufschub beantragen, der in der Regel unter der Voraussetzung der Vorlage einer Bankbürgschaft gewährt wird.

Steuerzahlung Für die Einkommen- und Körperschaftsteuer ist ein Vorauszahlungssystem vorgesehen. Für die Körperschaftsteuer vgl. Dezember erhoben, die auf dem steuerpflichtigen Einkommen des Vorjahres basieren.

Eine über die Vorauszahlungen hinausgehende Abschlusszahlung ist spätestens am Fünfzehnten des vierten Monats nach dem Bilanzstichtag fällig, d. Dezember muss ihre Steuererklärung grundsätzlich bis zum März einreichen in der Praxis ist diese Frist jedoch bis zum ersten Arbeitstag, der auf den 1. Mai folgt, verlängert und ihre Abschlusszahlung bis zum Für neugegründete Gesellschaften bestehen Sonderregelungen.

März zu zahlen, selbst wenn Verluste geschrieben werden. Der Betrag dieser Steuer hängt vom Nettoumsatz des Vorjahres ab. Für beträgt die Steuer: Die IFA stellt eine abzugsfähige Betriebsausgabe dar. Diese Steuer wurde zum 1. Unternehmerische Betätigung in Frankreich 63 Natürliche Personen leisten Einkommensteuervorauszahlungen in Höhe eines Drittels der Vorjahressteuer zum

Der Initiatior einer Hedge-Strategie hält aufgrund seiner sonstigen Geschäftstätigkeit bereits eine Risikoposition, Spekulanten halten ursprünglich keine Risikopositionen und engagieren sich direkt am Terminmarkt. Für Personengesellschaften, die der Einkommensteuer unterliegen, erfolgt die Besteuerung auf Gesellschafterebene, obwohl die Personengesellschaft das Steuersubjekt ist.

Closed On:

In unseren Städten und Gemeinden wird ungeheuer viel ausprobiert und angepackt das will ich heute ganz ausdrücklich würdigen.

Copyright © 2015 newtrends.pw

Powered By http://newtrends.pw/